Wie die Polizei gestern mitteilte, hatten die Arbeiter am Montag das Gelände der Firma "Oerlikon Graziano" nahe der Hauptstadt Neu Delhi gestürmt und den indischen Firmenchef mit Holzlatten und Eisenstangen zu Tode geprügelt. Mindestens 19 weitere Angestellte des Unternehmens, das Getriebe für die Automobilindustrie produziert, seien dabei verletzt worden.

Den Angaben zufolge waren die Arbeiter vor zwei Monaten entlassen worden. Bei einem Gespräch über eine mögliche Wiedereinstellung sei es zu heftigem Streit gekommen, der die gewaltsamen Auseinandersetzungen ausgelöst habe. 130 Unruhestifter seien festgenommen worden. Gegen 63 werde wegen Mordes ermittelt. Vertreter der Arbeiter bestritten, den Firmenchef getötet zu haben. dpa/bw