Diese kuriose Entscheidung habe die Gesellschaft "Ato" getroffen, die die örtlichen Wasserleitungen verwaltet, berichtete die Zeitung "La Repubblica" gestern. Der Abfluss des Wassers aus heftigen Gewittern und Regengüssen in die Kanalisation müsse ja ebenfalls verwaltet werden, hieß es. Verbraucherorganisationen liefen Sturm und forderten, die Regen-Zahlungen sofort wieder abzuschaffen. dpa/bw