Nach der Bundestagswahl 2013 ist vor der Kommunalwahl im Mai 2014. "Das wird dann keine Fremdwahl, sondern eine eigene", sagt Vetschaus Bürgermeister Bengt Kanzler. "Aber erst im Spätherbst rechne ich mit ersten Ansagen zur Kommunalwahl." Jetzt seien die vorläufigen Endergebnisse der Bundestagswahl zu analysieren, dann könnten Überlegungen zur nächsten Wahl angestellt werden.

35,4 Prozent der 4441 Vetschauer Wähler haben sich mit ihrer Zweitstimme für die Christdemokraten entschieden. In den 16 Wahllokalen fielen die Stimmen für die Linke (22,6 Prozent) und die SPD (22,9 Prozent) erwartungsgemäß aus. Während die europakritische Alternative für Deutschland (AfD) 6,5 Prozentpunkte eingefahren hat, fiel die FDP auch in Vetschau mit 2,7 Prozent ins nahezu Bedeutungslose ab - auf gleicher Höhe mit den Bündnisgrünen. Überrascht zeigte sich Kanzler sowohl vom CDU- als auch vom SPD-Ergebnis: "Bei der CDU hätte ich die Höhe nicht erwartet, und bei der SPD hätte ich mehr erwartet."

In Lübbenau haben 67,3 Prozent aller Berechtigten gewählt - und sich ähnlich wie die Vetschauer entschieden: Die CDU schaffte es auf 36,5 Prozent und hat SPD (24,6 Prozent) und Linke (23,5 Prozent) abgeschlagen. Das Ergebnis für die FDP fällt mit 2,2 Prozent ebenso dürftig aus wie das der Grünen mit 2,3 Prozent. Die AfD brachte es auf mehr als das Doppelte, auf 5,3 Prozent. "Alles war am Sonntag ruhig abgelaufen", sagt Wahlbeauftragte Sieglinde Seeliger. Es sei zügig ausgezählt worden, freilich am schnellsten in den kleinen Orten wie Leipe, Hindenberg und Lehde. Dort liege die Zahl der Wahlberechtigten nur wenig über 100.

Ginge es nach den Wählern in Reuden, hätte die CDU mit 52,2 Prozent die absolute Mehrheit erreicht. In Calau gesamt heimste sie immerhin noch 36,3 Prozent der Wählerstimmen ein. Nach dem vorläufigen Endergebnis haben sich 59,4 Prozent der Calauer Wahlberechtigten auf den Weg zu ihren Wahllokalen gemacht. "Es dürften aber zehn Prozent mehr sein, wenn auch die 761 Briefwähler berücksichtigt sein werden", sagt Calaus Hauptamtsleiter Frank Böttner. Im Wahlverhalten gleichen sie dem in den Nachbarstädten. Die Linke lässt mit 23,7 Prozent die SPD hinter sich, die auf 21,6 Prozent gekommen ist. Allerdings gab es auch solche Ergebnisse: Im Wahllokal Haus der Begegnungen entschieden sich 8,1 Prozent der Wähler für die NPD. In Groß Jehser und Mallenchen waren es um fünf Prozent. In gesamt Calau liegt die Partei mit zwei Zehntel Punkten unter der AfD (4,7 Prozent). Schlechter als in Lübbenau und Vetschau schnitt die FDP (2,1 Prozent) ab.

Mehr vorläufige Ergebnisse aus dem Wahlkreis 65 unter www.osl-online.de.