Grundsätzlich sollte die Raumtemperatur nicht wesentlich höher als 20 Grad sein, in Küche und Schlafzimmer genügen auch 18 Grad.

Allerdings sollte die Temperatur nicht dauerhaft unter 15 Grad fallen. Sonst kühlen die Wände aus, und Schimmel könne sich bilden. Der Verband rät, während der Heizperiode die Fenster immer nur für kurze Zeit, dann aber ganz zu öffnen. Nach fünf bis zehn Minuten habe sich die Luft ausgetauscht. Bleiben die Fenster hingegen länger in Kippstellung, vergeude das Heizenergie und steigere die Kosten.