Ebenso ist der Arbeitnehmer den Angaben zufolge nicht verpflichtet, seine E-Mails während seines Urlaubs regelmäßig abzurufen.

Eine Ausnahme gibt es allerdings: Steht im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung, dass der Beschäftigte Rufbereitschaft zu leisten hat, muss er in der vereinbarten Zeit telefonisch erreichbar sein. In der Regel wird die Zeit der Rufbereitschaft genau festgelegt und auch finanziell abgegolten, da sie die Gestaltung der Freizeit einschränkt. Die Rufbereitschaft muss aber so organisiert sein, dass die gesetzlichen Höchstarbeitszeiten nicht überschritten und die Regelungen zur Ruhezeit und Nachtarbeit eingehalten werden.