Einen solchen Unfall habe es nach derzeitiger Kenntnis noch nie gegeben, hieß es bei der Bahn. Bei dem Unglück wurden am Samstag auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Frankfurt und Köln sechs Menschen leicht verletzt, wie die Bundespolizei in Koblenz berichtete. Sie erlitten einen Schock oder wurden von Glassplittern verletzt. Vier Reisende wurden ins Krankenhaus gebracht. Die vielbefahrene Strecke wurde erst nach zehnstündiger Sperre zwischen Montabaur und Limburg am Abend wieder freigegeben.Warum sich die Tür des ICE 105 auf dem Weg von Amsterdam nach Basel plötzlich löste, war am Sonntag noch unklar. Der Zug sei beschlagnahmt worden und werde am heutigen Montag in Frankfurt-Griesheim untersucht, sagte ein Sprecher des Eisenbahn-Bundesamtes in Bonn am Sonntag. Die Tür des ICE 105 hatte die Tür sowie mehrere Scheiben des Bistrowagens des entgegenkommenden ICE 612 beschädigt, der von München nach Dortmund unterwegs war. Außerdem wurden bei dem Unfall um 11.39 Uhr das Wagendach und die Oberleitungen beschädigt. dpa/jc