Bildergalerie Rassistische Übergriffe 1991 in Hoyerswerda

 UhrHoyeswerda
Am ersten Tag der ausländerfeindlichen Übergriffe im September 1991 belagerte erst nur eine Gruppe Neonazis das Wohnheim der Vertragsarbeiter an der Külzstraße. Tage später waren es hunderte Menschen, die den Skinheads teils applaudierten.
Am ersten Tag der ausländerfeindlichen Übergriffe im September 1991 belagerte erst nur eine Gruppe Neonazis das Wohnheim der Vertragsarbeiter an der Külzstraße. Tage später waren es hunderte Menschen, die den Skinheads teils applaudierten.
© Foto: Gerd Fügert
Ausländerfeindliche Ausschreitungen 1991 in Hoyerswerda am Asylbewerberheim an der Thomas-Müntzer-Straße. Ein Großaufgebot der Polizei rückt an.
Ausländerfeindliche Ausschreitungen 1991 in Hoyerswerda am Asylbewerberheim an der Thomas-Müntzer-Straße. Ein Großaufgebot der Polizei rückt an.
© Foto: Gerd Fügert
Während der Septembertage 1991 versammelten sich an der Schweitzerstraße in Hoyerswerda täglich immer mehr Menschen vor dem Wohnheim der Vertragsarbeiter aus Mosambik und Vietnam - neben gewaltbereiten Neonazis auch Bürger, die ihnen applaudierten.
Während der Septembertage 1991 versammelten sich an der Schweitzerstraße in Hoyerswerda täglich immer mehr Menschen vor dem Wohnheim der Vertragsarbeiter aus Mosambik und Vietnam - neben gewaltbereiten Neonazis auch Bürger, die ihnen applaudierten.
© Foto: Gerd Fügert
Bürger demonstrieren gegen Ausländerfeindlichkeit in Hoyerswerda, aufgenommen am 23.09.1991.
Bürger demonstrieren gegen Ausländerfeindlichkeit in Hoyerswerda, aufgenommen am 23.09.1991.
© Foto: dpa
Polizeikräfte blockieren am 23.09.1991 Straßen in Hoyerswerda.
Polizeikräfte blockieren am 23.09.1991 Straßen in Hoyerswerda.
© Foto: dpa
Asylbewerber können den Hass nicht verstehen, der ihnen besonders in den neuen Bundesländern entgegengebracht wird, aufgenommen am 25.09.1991.
Asylbewerber können den Hass nicht verstehen, der ihnen besonders in den neuen Bundesländern entgegengebracht wird, aufgenommen am 25.09.1991.
© Foto: dpa
Nach den schweren Ausschreitungen verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda mit ihrem Hab und Gut die Stadt, aufgenommen am 23.09.1991.
Nach den schweren Ausschreitungen verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße in Hoyerswerda mit ihrem Hab und Gut die Stadt, aufgenommen am 23.09.1991.
© Foto: dpa
Ein Asylbewerber schaut am 23.09.1991 aus einem eingeschlagenen Fenster des Asylbewerberheims im sächsischen Hoyerswerda
Ein Asylbewerber schaut am 23.09.1991 aus einem eingeschlagenen Fenster des Asylbewerberheims im sächsischen Hoyerswerda
© Foto: dpa
Eine genehmigte Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit in Hoyerswerda - in der Stadt war es zu schweren Ausschreitungen gegen ein Asylantenheim gekommen - eskalierte am 29.09.1991. Linke Autonome gingen mit Pflastersteinen gegen Einheiten des Bundesgrenzschutzes vor. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke ein.
Eine genehmigte Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit in Hoyerswerda - in der Stadt war es zu schweren Ausschreitungen gegen ein Asylantenheim gekommen - eskalierte am 29.09.1991. Linke Autonome gingen mit Pflastersteinen gegen Einheiten des Bundesgrenzschutzes vor. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke ein.
© Foto: dpa
Mit der Hoffnung auf ein besseres Leben kamen diese Asylbewerber in die Bundesrepublik. Nach den schweren Ausschreitungen gegen das Asylantenheim in der Thomas-Müntzer-Straße wurden die Ausländer mit unbekanntem Ziel evakuiert.
Mit der Hoffnung auf ein besseres Leben kamen diese Asylbewerber in die Bundesrepublik. Nach den schweren Ausschreitungen gegen das Asylantenheim in der Thomas-Müntzer-Straße wurden die Ausländer mit unbekanntem Ziel evakuiert.
© Foto: Thomas Lehmann
Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße mit ihrem Hab und Gut die Stadt.
Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße mit ihrem Hab und Gut die Stadt.
© Foto: Thomas Lehmann
Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße mit ihrem Hab und Gut die Stadt.
Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche verließen die Bewohner des von Rechtsradikalen attackierten Asylbewerberheimes in der Thomas-Müntzer-Straße mit ihrem Hab und Gut die Stadt.
© Foto: Thomas Lehmann
Zu der Demonstration hatten 61 Gruppen aus ganz Deutschland unter dem Motto "Gegen Rassismus und Naziterror" aufgerufen. Die Krawalle entstanden, als die Polizei den Protestzug vom vorgegebenen Weg abringen, also umleiten, wollte und sich radikale Autonome weigerten, Vermummung und Waffen abzulegen.
Zu der Demonstration hatten 61 Gruppen aus ganz Deutschland unter dem Motto "Gegen Rassismus und Naziterror" aufgerufen. Die Krawalle entstanden, als die Polizei den Protestzug vom vorgegebenen Weg abringen, also umleiten, wollte und sich radikale Autonome weigerten, Vermummung und Waffen abzulegen.
© Foto: Rainer Weisflog
Zu schweren Übergriffen von Rechtsradikalen kam es in den vergangenen Tagen und am 22.09.1991 auf Ausländerheime in Hoyerswerda und weiteren Orten Sachsens und anderen ostdeutschen Bundesländern.
Zu schweren Übergriffen von Rechtsradikalen kam es in den vergangenen Tagen und am 22.09.1991 auf Ausländerheime in Hoyerswerda und weiteren Orten Sachsens und anderen ostdeutschen Bundesländern.
© Foto: Zentralbild
Flüchtlinge verlassen mit Hab und Gut das Gebäude einer Unterkunft für Asylbewerber in Hoyerswerda, aufgenommen am 23. September 1991. Nachdem es in Hoyerswerda zu gewalttätigen Angriffen Rechtsradikaler auf Asylbewerber gekommen ist, wurden Flüchtlinge au
Flüchtlinge verlassen mit Hab und Gut das Gebäude einer Unterkunft für Asylbewerber in Hoyerswerda, aufgenommen am 23. September 1991. Nachdem es in Hoyerswerda zu gewalttätigen Angriffen Rechtsradikaler auf Asylbewerber gekommen ist, wurden Flüchtlinge au
© Foto: Lehmann
Nach den ausländerfeindlichen Krawallen werden die Vertragsarbeiter aus Mosambik und die Asylbewerber überstürzt aus Hoyerswerda weggebracht.
Nach den ausländerfeindlichen Krawallen werden die Vertragsarbeiter aus Mosambik und die Asylbewerber überstürzt aus Hoyerswerda weggebracht.
© Foto: Gerd Fügert