Nur in der ersten Viertelstunde wurden die Gäste mit schnellen Angriffen aus allen Positionen unter Druck gesetzt. Als diese Überlegenheit keinen Treffer einbrachte, ließ der Offensivelan des Linde-Teams nach, ohne dass Plessa daraus Nutzen ziehen konnte. Der 2:0-Halbzeitstand war hoch verdient, fiel aber wegen der spielerischen Überlegenheit zu niedrig aus. Auch nach dem Seitenwechsel wurde das Spielniveau nicht besser. Viele Einzelaktionen und mangelhaftes Flügelspiel verhinderten neben einer aufopferungsvoll kämpfenden Gästemannschaft ein noch klareres Ergebnis. Der schönste Spielzug des Tages brachte kurz vor dem Abpfiff das 4:1 durch Schmidt. red/ReimannSG Friedersdorf - Liebenwerda 3:1 (1:0): Das Spiel begann auf Friedersdorfer Seite ähnlich wie das der Vorwoche. Etwas zu verhalten gestattete man den Gästen zu viel Spielraum. Dennoch gelang die frühe Führung durch Schollbach. In deren Folge sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Im zweiten Spielabschnitt bestimmte die SG wieder das Geschehen. Aus einer gut sortierten Abwehr setzte man gezielte Nadelstiche, so auch beim 2:0 durch Schollbach. Danach ließ die SG die Zügel schleifen, und die Gäste kamen mit zunehmender Härte besser ins Spiel. Sie dezimierten sich aber nach siebzig Minuten selbst, als Scheit nach mehrmaligem Foulspiel die längst fällige gelb-rote Karte sah. Mit einem schnellen Freistoß gelang der Anschlusstreffer, sodass die Schlussviertelstunde noch mal spannend wurde. Die SG fand dann aber gegen die anrennenden Gäste wieder zurück ins Spiel und hatte gute Kontergelegenheiten, von denen Abwehrchef Krolow eine zur Entscheidung nutzen konnte. red/SchmidtTSV 1878 Schlieben - SV Aufbau Oppelhain 4:1 (1:0): Das Spiel begann verheißungsvoll für den Gastgeber. Als Zachert energisch in den Sechzehner eindrang, konnte ihn Oppelhains Schlussmann Cornelius nur auf Kosten eines Elfmeters stoppen. Diesen verwandelte Goßlau sicher zur Führung. Schlieben verpasste es nachzusetzen, Oppelhain kam besser ins Spiel. Trotzdem erarbeitete sich der TSV weiter die besseren Chancen. Auch nach der Pause war der Gastgeber bemüht, jedoch blieb das Spiel auf mäßigem Niveau. Die Gäste agierten mit langen Bällen und warteten geduldig auf ihre Chance. Die nutzte Hille nach einer Ecke und schob ohne Mühe zum Ausgleich ein. Nun aber zeigten die Schwarz-Gelben die richtige Reaktion und gingen direkt nach dem Anstoß durch Prinz erneut in Führung. Der TSV blieb am Drücker, und nach einem schönen Spielzug über die linke Seite konnte Goßlau zum 3:1 vollenden. Die Aufbau-Spieler gaben sich keineswegs auf. Der Gastgeber aber war souverän genug, sodass nichts mehr anbrannte und Goßlau der vierte Treffer gelang. red/ZwanzigSV Merzdorf/Gröden - SV B-G Sonnenwalde 2:0 (1:0): Von Beginn an setzten die Merzdorf/Grödener die Gäste unter Druck und drängten sie in die eigene Hälfte. Die erste richtige Torchance war aber erst in der 17. Minute zu verzeichnen, als Noel im Strafraum an den Ball kam, jedoch über das Tor schoss. Drei Minuten später war Burkert auf der linken Seite durch und konnte nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den Foulelfmeter verwandelte Baum sicher ins rechte untere Eck. Es folgten Chancen im Minutentakt. Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker. Als die Sonnewalder auf den Ausgleich drängten, fiel das 2:0. Die Heimelf startete einen Konter über Lorenz, den der völlig frei stehende Preußer vollendete. red/WeberSV Lok Uebigau - SV Hirschfeld 4:0 (3:0): Von Anfang an bestimmte der SV Lok die Partie und ließ die Gäste aus Hirschfeld zunächst kaum ins Spiel kommen. Sehenswert war der Auftritt von Thomas Schäfer, der zwischen der 19. und 25. Minute einen lupenreinen Hattrick erzielte und die Gastgeber schon frühzeitig auf die Siegerstraße brachte. Von den Hirschfeldern war nach diesem Paukenschlag nichts mehr zu sehen. Den Höhepunkt der zweiten Hälfte setzte der eingewechselte Teube in der 84. Minute mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel. red/SegerSpVgg Finsterwalde - SV Preußen Biehla 1:2 (1:0): Der Spielauftakt der Gastgeber war ansprechend. Im Spielaufbau dominierend wurden Chancen herausgespielt, und der anfangs gut aufgelegte Buder hatte bereits in der 5. Minute die erste Einschussmöglichkeit. Weitere gute Aktionen folgten, und der Gastgeber ging in der 24. Minute verdient in Führung. Doch wie schon oft in dieser Saison wurde mit der Führung ein geordneter Spielaufbau fast völlig eingestellt. Biehla kam dem Ausgleich immer näher. In der 81. Spielminute dann Eckstoß für die Hausherren: Diese verhielten sich völlig ungeordnet, und die Gäste kamen durch einen Konter zum 1:1. Der SV war nun merklich im Aufwind, setzte nach, und tatsächlich waren die Hausherren nicht in der Lage, das Unentschieden über die Zeit zu bringen. red/SmolkaSV Empor Mühlberg II - SV Vorwärts Crinitz 4:0 (1:0): Einen so klaren Heimerfolg konnte wohl niemand vorhersagen. In der 20. Minute ging Mühlberg in Führung. Nach einem Eckball kam Oliver Schröter im zweiten Versuch an den Ball und versenkte ihn mit einem trockenen Schuss zum 1:0. Auch in der Folgezeit bestimmten die Hausherren das Geschehen. Nach der Pause ließ Empor weitere Tore folgen. In der 54. Minute verwandelte Michael Mülle die Vorlage von Nico Schreiber, in der 66. Minute legte sich der Vorwärts-Keeper David Krause einen eigentlich harmlosen Freistoß von Christian Risse ins eigene Netz. Nachdem Lutz Waldmann im Strafraum zu Fall gebracht wurde, verwandelte Keeper Frank Winters den fälligen Elfmeter sicher zum verdienten 4:0-Endstand. red/HerrmannLok Falkenberg - SG Kolochau 4:0 (2:0): Der ESV spielte von Anfang an offensiv auf das Kolochauer Tor. Bereits in der 15. Minute erzielte Kießling aus zehn Metern das 1:0. Nach einem Freistoß von Blumberg nutzte erneut Kießling den Abpraller zum 2:0. Nach der Pause blieben die Falkenberger dominierend und kamen durch Blumberg und Görlich zu weiteren Toren. red/Olitzsch