Beratungsstellen, etwa vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV), helfen in diesen Fragen weiter. Jede Infobroschüre einsammeln, jeden Antrag gründlich durchlesen, möglichst viele Belege beifügen und nach weiteren Hilfen fragen - so lauten die wichtigsten Tipps von Karin Vetter. "Untätigkeit vernichtet Geld", sagt die Autorin des "Finanzratgeber für Alleinerziehende". Gut sei außerdem, immer eine zweite Person mit aufs Amt zu nehmen. "Die Betroffenen stehen so unter Druck, die kriegen nur die Hälfte mit." Einige Hilfen im Überblick:

Elterngeld: Das Elterngeld bemisst sich am Einkommen des betreuenden Elternteils. Es beträgt rund 67 Prozent des früheren Nettoeinkommens und wird von der Elterngeldstelle für 14 Monate gewährt, wenn beide Eltern in Elternzeit gehen. Alleinerziehende bekommen das Elterngeld für 14 Monate, wenn ihnen die elterliche Sorge oder das Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine zusteht, erläutert Karin Vetter.

Kindergeld und Kinderzuschlag: Elt ern haben Anspruch auf Kindergeld, das für das erste bis dritte Kind je 154 Euro im Monat beträgt. Das Kindergeld bekommt derjenige, bei dem ein Kind lebt. Nach einer Trennung sollten Alleinerziehende einen entsprechenden Antrag bei der Familienkasse der örtlichen Arbeitsagentur stellen, wenn das Kind bei ihnen wohnt, bisher aber der andere Elternteil das Geld bekam, rät Vetter. Bezieht der Alleinerziehende ein Einkommen und reicht es nur für seinen Lebensbedarf, nicht aber für das Kind, kann ein Kinderzuschlag beantragt werden. "Der erreicht im Moment aber nur sehr wenige. Eine Reform soll das ändern", sagt Astrid Herrera-Jarama vom VAMV in Hamburg.

Unterhaltsvorschuss: Zahlt der Ex-Partner keinen Unterhalt für das Kind, können Alleinerziehende beim Jugendamt einen Unterhaltsvorschuss beantragen. Er wird für Kinder bis zwölf Jahre gezahlt, allerdings maximal sechs Jahre lang, erläutert das Bundesfamilienministerium. Bis zum sechsten Geburtstag gibt es 125 Euro im Monat, danach 168 Euro. Eingehende Unterhaltszahlungen werden vom Vorschuss abgezogen. Er kann auch für die Dauer einer Unterhaltsklage beantragt werden.

Sozialhilfe und Einmalzahlungen: Verdienen Alleinerziehende genug, um den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, aber nicht den des Kindes, wird zunächst geklärt, ob dieser Bedarf durch Kindergeld oder Unterhaltszahlungen gedeckt werden kann, erklärt Vetter. Ist das nicht der Fall, könne für das Kind beim Sozialamt Sozialhilfe beantragt werden.
Unabhängig davon, ob Alleinerziehende Arbeitslosengeld beziehen, können sie Anspruch auf Einmalleistungen haben. Diese sind für Sondersituationen gedacht, in denen das Einkommen nicht reicht: bei der Erstausstattung einer Wohnung, der Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt und bei mehrtägigen Klassenfahrten. Der Antrag geht an das Sozialamt.

Kinderbetreuung: Da Alleinerziehende besonders auf Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind, erhalten sie bevorzugt Krippen- und Hortplätze. Die Kosten sind abhängig vom Einkommen. Anträge auf Ermäßigungen können beim Jugendamt gestellt werden. Auch für Tagesmütter gibt es Zuschüsse, wenn diese vom Jugendamt überprüft wurden. Alleinerziehende mit einem Kind über drei Jahren haben Anspruch darauf, von der Bundesagentur für Arbeit bei der Suche nach einem Kinderbetreuungsplatz unterstützt zu werden, wenn sie sonst keine Arbeit aufnehmen können.

Wohngeld wird in der Regel für zwölf Monate gewährt, danach muss ein neuer Antrag gestellt werden. Zuständig ist die kommunale Wohngeldstelle.

zum thema Hier erhalten Betroffene nähere Informationen
  Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV): Alleinerziehend - Tipps und Informationen. Bestellung: VAMV, Hasenheide 70, 10967 Berlin, E-Mail: kontakt@vamv.de, gegen eine Spende von 3,50 Euro;
Karin Vetter: Finanzratgeber für Alleinerziehende, Ratgeber der Verbraucherzentralen, 9,90 Euro.
Auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums ( www.bmfsfj.de, Stichwort Publikationen - Familie) können zahlreiche Broschüren heruntergeladen werden, etwa "Der Unterhaltsvorschuss" und "Familienwegweiser - staatliche Hilfen im Überblick".