Nach kurzem Abtasten auf beiden Seiten begann die Partie flott. Die Führung der Gäste nach 13 Minuten war gut herausgespielt, aber haltbar.

Keeperin P. Lortz versäumte es in dieser Szene, die kurze Ecke zu sichern. Auch bei Eckstößen war die VfB-Abwehr unsicher. So brachte ein Kopfball den zweiten FC-Treffer. In der Folge wurden die Gastgeberinnen wachsamer. Lohn dafür war der Anschlusstreffer durch N. Margraf, die eine Unstimmigkeit der Borussia-Abwehr nutzte und die Keeperin überlupfte.

Jetzt wussten auch die VfB-Mädels, dass hier etwas möglich war. Einen Freistoß von A. Dimpker konnte die FC-Keeperin nicht festhalten und M. Heinrich staubte zum Remis ab.

Nach der Pause erhöhten die Gäste allerdings das Tempo. Eine mögliche Elfmeter-Entscheidung blieb ihnen verwehrt. Doch einen Ballverlust des VfB nutzte Brandenburg zur Führung. Nachdem die Gäste-Keeperin auch noch einen Schuss von B. Kaiser aus dem Winkel geholt hatte, war der vierte Treffer nur noch der Schlusspunkt hinter dem verdienten Sieg der Gäste. Allein das Spiel ihrer starken Kapitänin war sehenswert. Für Herzberg gilt es jetzt, die Lehren aus der Niederlage zu ziehen.

Herzberg: P. Lortz, S. Thielemann, I. Hänsch, M. Vetter, M. Schlesier, A. Ecknig (Ch. Prinz), B. Kaiser, A. Dimpker, A. Neumann, M. Heinrich (E. Fiks), N. Margraf. – Tore: N. Margraf, M. Heinrich (VfB) – Diekmann, Grundig, Doster, C. Wolter (FCB). – SR: Engels (Ludwigsfelde). – Z: 44.