Die personellen Vorzeichen für das Spiel standen für den VfB wieder einmal schlecht. So überraschte es kaum, dass die motivierten Gastgeber nach einem harmlosen Freistoß bereits in der zweiten Minute in Führung gingen.

Nach einigen Minuten Schock setzte Valentino zu einem ersten tollen Solo an, doch sein Schuss landete knapp neben dem Pfosten (10.). Im Gegenzug ließ sich VfB-Keeper Eric Löser nicht wieder düpieren und parierte. Auch ein nächster Konter brachte der Grünen Eiche nichts Zählbares.

Ein Freistoß von Tomas Brezinsky war für den SG-Keeper noch fangbar. Doch nach einer Ecke von links schaffte David Christov mit des Gegners Hilfe den Ausgleich (26.). Jetzt wurde Herzbergs Spiel sicherer. Wieder war es der starke D. Christov, der nach Ladislav Krals Freistoß und Tommy Richters Kopfballeingabe selbst per Flugkopfball die Führung für den VfB markierte (32.). Schließlich gelang Frank Lehmann nach Kopfballablage von T. Brezinsky gar das dritte VfB-Tor (36.).

Das war wohl von Thiemig und auch den Gäste-Fans so nicht erwartet. Die Platzherren kämpften aber weiter. Nach einem Chaos im Herzberger Strafraum brachte Rafael Fidek das Leder aus spitzem Winkel zum zweiten Mal im Tor unter (42.). Gleich nach dem Wiederanpfiff versagte der Unparteiische den Gästen einen klaren Foulelfer (gegen Valentino). Wenig später hätte es nach einem Luftloch von Libero Marko Hörsters fast den Ausgleich gegeben. Keeper E. Löser parierte aber gut.

Als dann der SG-Keeper einen Rückpass mit den Händen aufnahm, nagelte T. Brezinsky den fälligen Freistoß in die Maschen (60.). Eine weitere überharte Attacke gegen Valentino am Strafraum bestrafte der Schiedsrichter mit der Ampelkarte. Nach einem weiteren Foul gegen Kevin Wilkniß musste der gegen den einzigen Wechselspieler Roland Petrick getauscht werden. Einen Kopfball von Zielinski aufs Tornetz und einen Freistoß, den D. Christov klärte, hatten die Hausherren auf ihrer Habenseite. Dann war es wieder T. Brezinsky, der nach Sebastian Gerickes guter Rechtseingabe den fünften VfB-Treffer setzte (82.). Thiemigs Bester, Fidek, hätte in zwei Szenen gar noch sein drittes Tor machen können.

Herzberg: E. Löser, M. Hörster, M. Preuß, D. Christov, S. Gericke, T. Brezinsky, L. Kral, K. Wilkniß (72. R. Petrick), F. Lehmann, T. Richter, Valentino. – Tore: 1:0 Fidek (2.), 1:1 D. Christov (26.), 1:2 D. Christov (32.), 1:3 F. Lehmann (36.), 2:3 Fidek (42.), 2:4 T. Brezinsky (60.), 2:5 T. Brezinsky (82.). – Gelb: Brunn, Ziegenbalg (Großthiemig) – Gericke (Herzberg). – Gelb-Rot: G. Naumann (Großthiemig). – SR: Werner (Finsterwalde). – Z: 100.

Weitere Ergebnisse: FC RW Sallgast – Bad Liebenwerda 1:7, Crinitz – Lok Falkenberg 0:2.