Die brandenburgische Kreisstadt ist die vierte von sieben Stationen des Pro-Tec-Cups, der ansonsten in Sachsen läuft. Die Zuschauer in der überdachten Eishalle dürfen sich auf 18 Fahrer aus sechs Nationen freuen. Bis zum Finale wird es 16 Läufe geben. Im Rahmenprogramm der zweistündigen Veranstaltung, die um 17 Uhr beginnt, treten Mini-Speedway- und Crossautofahrer auf.

Zum Training waren jetzt einige Fahrer in Österreich und Tschechien, weiß Organisator und Speedwaypilot Ronny Weis vom MSC Meißen. Die Sachsen haben auf einem zugefrorenen See ihre Übungsrunden gedreht.

Vom Halleneigentümer weiß er, dass die Eisfläche in Senftenberg derzeit aufgebaut wird, täglich etwa einen Zentimeter. Weil die mit Spikes gespickten Räder die Eisschichten abfräsen, muss das gefrorene Wasser zwölf Zentimeter stark sein.

Kaum erwarten kann die Speedway-Premiere in Senftenberg der MSC Hörlitz, der die Sachsen unterstützt. Vorstand Frank Sowa ist sich sicher, dass viele Mitglieder zu dem Rennen kommen werden. Karten (zu je zehn Euro) gibt es im Vorverkauf in der Eishalle und im Snowtropolis sowie an der Tageskasse.