Neben den Gastgebern hatten weitere sechs Teams aus Berlin, Seelow, Oranienburg und Hirschgarten den Weg nach Freileben gefunden. Damit meldeten sich insgesamt 66 Teilnehmer am Start, die sich wiederum in zehn Mannschaften aufteilten. Jeder Fahrer hatte auf der mit zahlreichen Schwierigkeiten bestückten Bahn zwei Runden von je 200 Metern Länge zu absolvieren. Abhängig von Alter und Können wurden dabei Rundenzeiten zwischen 32 und 55 Sekunden erzielt. Schnellster Fahrer des Tages war Jeffrey Globig aus Herzberg. Der 13-Jährige, der dem Motorsport seit sieben Jahren die Treue hält, verwies damit nicht nur die gesamte männliche Konkurrenz in die Schranken, sondern hielt auch die Berlinerin Dennise Schneider auf Abstand, die am Ende des Tages als schnellste Fahrerin geehrt und wie Globig dafür mit einem von Landrat Christian Jaschinski gestifteten Pokal ausgezeichnet wurde.Für ihre Leistungen mit Pokalen und einem Platz auf dem Siegerpodest wurden neben Jeffrey Globig acht weitere Fahrer des MC Lebusa belohnt. Fünf Einheimische traten allein in der Klasse eins an und schlugen sich bestens. Den zweiten Platz belegte Johannes Habel. Paul Knauer wurde Sechster, Tilmann Knauer Achter. Der neunte Platz ging an Lee-Veit Pötzsch, Elfter wurde Niklas Saarow. In der Klasse zwei startete kein Lebusaer, und der Sieg ging an den MC Seelow. In der Klasse drei belegte Nicolas Naujokat im Feld mit elf Startern Platz fünf, da er sich im zweiten Lauf einen Fehler einfing. In der Klasse vier waren Jeffrey Globig, der sich mit zwei sehr guten Fahrten den Sieg sicherte, und Markus Gödicke, der Achter wurde, am Start. Fünf Fahrer gingen in der Klasse fünf auf die Bahn. Der junge Lokalmatador Kevin Paschke wurde seiner Favoritenrolle absolut gerecht. In der Klasse sechs mit sechs Startern gewann Philipp Knauer vom MSC Berlin vor Mathias Danneberg vom MC Lebusa. In der Klasse sieben fuhren zwei Lebusaer. René Winter nutzte die Gelegenheit und siegte mit den schnellsten Fahrzeiten. Marcel Böhm hatte im ersten Lauf zwei Fehler und landete auf Platz fünf. Auch in der Mannschaftswertung sicherte sich der Gastgeber ein gutes Ergebnis. Jeffrey Globig, Markus Gödicke, Kevin Paschke, Nicolas Naujokat, Johannes Habel sowie Lee-Veit Pötzsch wurden die beste Mannschaft. Platz zwei ging an die erste Mannschaft des VcB aus Berlin. Auf Rang drei kam das zweite Team des MC Lebusa mit René Winter, Mathias Danneberg und Marcel Böhm.Beste Voraussetzungen für den Gastgeber-Verein also, um dem nächsten Lauf am 2. Mai in Berlin optimistisch entgegenzublicken. Freuen wird sich über die Ergebnisse aber auch die Sparkasse Elbe-Elster, deren Vertreterin Jaqueline Pomer vor Wettkampfbeginn und im Beisein des Landrates den bereits bestehenden Sponsorenvertrag mit dem MC Lebusa erneut verlängerte. "Dieser Vertrag bietet eine solide Basis zur Fortführung unserer Arbeit", freute sich Vereinschef Wolfgang Böhm. Den nächsten Wettkampf auf der Kartbahn Freileben können Interessierte im Juni erleben. Dann steht ein Sponsorenwettkampf auf dem Programm, der gegenwärtig noch in der Vorbereitung ist und deshalb noch nicht genau datiert werden kann.