Auch Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und der Südwesten waren betroffen. In der Nacht zu gestern beruhigte sich die Wetterlage in Deutschland wieder.
Die schweren Unwetter richteten im Norden vermutlich einen Millionenschaden an. Bei den Versicherungen gingen gestern Hunderte Meldungen über beschädigte Autos, Wasserschäden oder abgedeckte Dächer ein. Die Rettungskräfte fuhren mehr als 1400 Einsätze. Schwere Verletzungen erlitt ein Landwirt in Todendorf (Schleswig-Holstein), als er von einem Blitz getroffen wurde. In Husum gingen dicke Hagelkörner nieder. Im Hamburger Hafen riss sich unter anderem ein Containerschiff los. Auf der Außenalster kenterten mehrere Boote. Nachdem ein Blitz in eine Leitung des Kraftwerks im dänischen Apenrade eingeschlagen war, legte ein eineinhalbstündiger Stromausfall ganz Flensburg lahm. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen gab es lange Behinderungen im Zugverkehr. (dpa/ig)