Gegen die noch punktlose Mannschaft aus Pillnitz vergab Lauchhammer zunächst einige Chancen. Pillnitz erspielte sich ebenfalls Tormöglichkeiten und ging in Führung (6.). Danach wurde der Spielaufbau des HCL gekonnt von den Pillnitzern gestört und so richtig lief bei den Herren aus Lauchhammer nichts zusammen. Folgerichtig baute Pillnitz die Führung bis auf 3:0 aus. Erst durch ein Eckentor von Markus Gabriel wurde auf 1:3 verkürzt. Nach der Pause gelang dem HCL im mit einer verwandelten Strafecke von Stephan Matuschek das 2:3 und wenig später nach einer Strafecke durch Markus Gabriel der Ausgleich. Das Spiel stand in der Schlussphase auf Messers Schneide. Lauchhammer vergab Chancen zum Sieg, stattdessen verwertete Pillnitz in der letzten Minute eine Strafecke zum 4:3-Sieg.

Im zweiten Spiel gegen die deutlich stärker zu erwartende Mannschaft aus Freiberg konnte Lauchhammer dann frei aufspielen. Der Gegner begann sehr engagiert und setzte sofort energisch die HCL-Abwehr unter Druck, jedoch ohne Erfolg. Auf der anderen Seite verwandelte Axel Theurich einen Siebenmeter zur Führung. Christian Hannatzsch behauptete sich wenig später an der Strafraumgrenze und erhöhte auf 2:0. Freiberg ließ sich aber nicht beirren und machte weiter Druck. Mehrere Strafecken führten schließlich zum 2:1.

Freiberg glich nach der Pause aus, doch ein Kontertor von Axel Theurich sowie ein Solo von Stephan Matuschek durch brachten das 4:2 für Lauchhammer. Freiberg gelang in der Schlussphase nur noch der Anschluss.