ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Hausbesitzer sollten Schneelast des Dachs kennen

Bonn. (dpa) In vielen Regionen in Deutschland liegt derzeit Schnee. Da fragen sich manche: Wie viel halten die Haus- und Garagendächer aus? Wann muss ich sie spätestens räumen? Das erfahren Hausbesitzer im Standsicherheitsnachweis des Daches.

Wer diese Information nicht mehr hat, sollte sich an das örtliche Bauamt wenden.

Deutschland ist in Schneelastzonen eingeteilt, auch daran kann man sich orientieren. Das Deutsche Institut für Bautechnik oder das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) geben die Werte online an. Allerdings lässt sich die maximale Last nicht anhand der Schneehöhe bestimmen. Sondern das Gewicht der weißen Decke ist abhängig von der Schneeart: Eine ein Zentimeter dicke Eisschicht hat beinahe das gleiche Gewicht wie zehn Zentimeter Pulverschnee, erklärt das BBK. Beides kommt auf etwa zehn Kilogramm pro Quadratmeter.

Aber man darf sich auch nicht von der Konsistenz des Schnees am Boden täuschen lassen. Problematisch ist es etwa, wenn auf Tauwetter schnell wieder neuer Schneefall folgt: Das Tauwasser gefriert dann auf dem Dach wieder, und es schichten sich auf dem Dach schwere Eis- und lockere Schneedecken übereinander. Deren Gewicht lässt sich nur schwer einschätzen. Notfalls müssen Hausbesitzer daher eine Fachfirma, etwa Dachdecker, mit der Räumung beauftragen.