Das Rückspiel am Sonntag ging dagegen in Chemnitz unglücklich mit 1786:1788 knapp verloren.

SV Neu Zauche - Chemnitzer BC 1798:1696. Mit dem Chemnitzer BC stellte sich eine neue Mannschaft im Oberspreewald zum fälligen Punktspiel vor. Markus Lehmann begann mit 281 Holz gegen Zenker (251) nicht so stark wie gewohnt.

Frank Buder hielt mit 263 Holz gegen Striegnitz (265) den Vorsprung. Mit 313 Holz erspielte Matthias Kaselow gegen Gehrke (264) schon eine kleine Vorentscheidung. Im vierten Spielerpaar hielt Andreas Kühn (317) gegen Hölzel (319) gut dagegen. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der fünften Paarung. Andreas Zschörneck baute mit 310 Holz gegen Fritzsche (275) den Vorsprung auf 110 Kegel aus. Diese Führung brachte Hartmut Schindler (314) gegen Marsch (322) sicher nach Hause. Mit 1798:1696 wurden dem Tabellendritten klar die Grenzen aufgezeichnet.

Chemnitzer BC - SV Neu Zauche 1788:1786. Tags darauf trafen sich beide Mannschaften in Chemnitz zum Rückspiel. Dass diese Auswärtspartie schwer werden würde, war allen Neu Zaucher Billard-Spielern im Vorfeld klar. Wieder begann Markus Lehmann gegen Zenker. Mit 286:274 brachte er in seiner Partie die Gäste in Front. Frank Buder verlor zwar mit 290:294 gegen Striegnitz ein Paar Kegel, doch die Gäste blieben weiter vorn. Die Führung behauptete dann Matthias Kaselow (286) gegen Gehrke (283). Erst nach den 281 Holz von Andreas Zschörneck gingen die Gastgeber in Front.

Hartmut Schindler, mit sehr starken 347 Holz gegen Fritzsche, brachte die Spreewälder wieder mit 36 Kegel in Führung. Doch ein stark aufspielender Marsch setzte mit 334 Holz Schlussspieler Andreas Kühn unter Druck. Kühn blieb zur Enttäuschung seiner Mitspieler bei 296 Holz hängen. So verloren die Oberspreewälder sehr unglücklich das Spiel.