In absoluten Zahlen bedeute dies, dass im März 320 Personen weniger arbeitslos waren als noch im Vormonat. "Maßgeblich hierfür ist die deutliche Steigerung bei der Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt", erklärt Hermann Kostrewa."Während im Vormonat 126 Personen in den 1. Arbeitsmarkt vermittelt werden konnten, waren es im März 210 Personen.", erläutert er. Zusammen mit der Integration von Betroffenen in zusätzliche Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sei es zudem gelungen, auch die Arbeitslosenzahlen bei Hartz-IV-Empfängern zu senken."Aus dieser Entwicklung heraus kann jedoch noch keine Prognose für den weiteren Jahresverlauf gezogen werden", so der Landkreis. Im Werksausschuss des Eigenbetriebes "Grundsicherung für Arbeitsuchende" ist inzwischen das Arbeitsmarktprogramm für das laufende Haushaltsjahr beschlossen worden. "Das dort verankerte weitgefächerte Maßnahmespektrum gibt aber durchaus Anlass, auf weitere positive Erfolge hoffen zu können", schätzt Sozialdezernent Kostrewa ein. Leicht angewachsen ist hingegen die Zahl der durch den Landkreis Spree-Neiße im Eigenbetrieb "Grundsicherung für Arbeitssuchende" betreuten Bedarfsgemeinschaften. KaWe