Aber es sieht so aus, als sei nichts Schlimmes passiert. Scheinbar wollten die Leute beweisen, dass man sich ins Cern einhacken kann", zitierte die Zeitung "The Times" Cern-Sprecher James Gillies. Dem Bericht zufolge erlangten die Hacker, die sich selbst "Griechisches Sicherheits-Team" nennen, am Mittwoch Zugangzu einem Netzwerk, als der Teilchenbeschleuniger LHC den Betrieb aufnahm.
Dem Bericht zufolge hinterließen die Hacker eine Nachricht, in der sie die LHC-Sicherheitstechniker als "Schuljungen" verspotteten. Sie stellten dem Bericht zufolge jedoch klar, dass sie das Experiment nicht unterbrechen, sondern nur auf Sicherheitsrisiken hinweisen wollten. (dpa/sha)