Staffellauf von Cottbus nach Zielona Gora an den Start mit - als einzige reine Frauenmannschaft. Am länderübergreifenden Staffellauf-Spektakel nahmen 53 deutsche und polnische Teams teil. Die 101,3 Kilometer lange Strecke führte vom Cottbuser Rathaus nach Peitz, Tauer, Bärenklau und Guben. Nach dem Passieren der Grenze ging es weiter von Gubin nach Zielona Góra. Dort kamen als erste die Mannschaften AFA Cottbus-ToMato Krosno Odrzanskie, ZZPPM Polkowice Sieroszowice und trenujznami-pl-elita im Ziel an. Beste deutsche Mannschaft ist das Team 1 von SportFreigang auf Platz 4.

Für die Gubener Frauen der Läufergruppe des SV Chemie Guben war der Staffellauf eine Premiere. Sie waren die einzige reine Frauenmannschaft. Jede Laufgruppe bestand aus fünf Startern. Davon musste mindestens ein Teilnehmer älter als 50 Jahre sein und mindestens eine Frau mitlaufen. Die Gubener setzten gleich ganz aufs weibliche Geschlecht. Monique Wimmer-Zychowitz, Jana Keppler, Catharina Sänger, Ingrid Wimmer und Kerstin Swade liefen jeweils drei Etappen mit Längen zwischen vier und 14 Kilometern.

Roman Knapik, Leiter der Laufgruppe des SV Chemie Guben, startete an diesem Tag für das SportFreigang-Team aus Cottbus. "Ziel der Gubenerinnen ist es nicht, irgendeine bestimmte Zeit oder Platzierung zu erreichen", so Knapik. Vielmehr gehe es darum, die Strecke innerhalb der Karenzzeit von neuneinhalb Stunden gemeinsam zu bewältigen. Für ihn liegt die Schwierigkeit darin, über den gesamten Tag immer wieder neu zu starten und zu laufen.

Ab dem Hellwig-Baumarkt wurde Läuferin Catharina Sänger von Margit Geike auf dem Rad begleitet. "Sie war sich unsicher, ob sie den Weg findet. Da hab' ich mich aufs Rad gesetzt und bin einfach neben ihr hergefahren", so Geike. Am Ende waren die fünf Gubener Frauen sehr stolz auf ihre Mannschaftsleistung. Nach acht Stunden 32 Minuten und 38 Sekunden erreichten sie das Ziel und damit Platz 50. Betreut wurden sie von Laufkollege Heiko Balzer, der die Nichtläuferinnen im Auto transportierte und für die nötige Verpflegung sorgte.

Vor sieben Jahren wurde die Laufgruppe des SV Chemie Guben gegründet. Einige der Läuferinnen sind schon Anfang an dabei. Aktuell gibt es 20 Mitglieder aus Guben und Umgebung, die vom Alter und Leistungsvermögen sehr unterschiedlich sind. Die Freizeitläufer treffen sich einmal pro Woche, die Fortgeschrittenen drei- bis viermal. "Entscheidend ist aber die Gemeinschaft. Wir haben im Jahr zwei läuferische Höhepunkte", sagt Knapik. So war die Laufgruppe beim Oberelbemarathon in Dresden. Im Herbst soll es zum Marathon nach Berlin gehen.