Der amtierende Bürgermeister Fred Mahro konnte an der Übergabe nicht teilnehmen, weil er dienstlich in Cottbus unterwegs war. Kiesling freute sich außerdem über ein Reh, das von der Sparkasse Spree-Neiße als Hauptpreis gesponsert wurde, und über eine Prämie in Höhe von 75 Euro.

"Logik und Glück gehören beim Skatspiel dazu. Aber es kann auch lustig sein", sagt Harald Schuster. Die Plätze zwei und drei belegten Jürgen Altkrüger aus Turnow und Peter Grotz aus Guben.