Zwar wurden die Spreewäldler in dieser Saison schon in einigen Spielen auswärts deftig vorgeführt, werden aber bei den heimstarken Blau-Gelb-Kickern sicherlich auf eine auf Konter ausgerichtete Defensivtaktik bauen, sodass die Hausherren möglicherweise wieder auf eine harte Geduldsprobe gestellt werden.

Auf eine kleine Überraschung hofft der BSV-Nord beim Auswärtstrip zum SV Falkensee-Finkenkrug. Der Oberliga-Absteiger ist auf eigenem Geläuf noch ungeschlagen. Doch die Breesener (5.) begegnen dem punktgleichen Tabellennachbarn (6.) ohne übermäßigen Erfolgsdruck und setzen auf eine gute Tagesform.

Unbedingt den ersten Saisonsieg will und muss der 1. FC Guben am 10. Spieltag einfahren. Mit nur vier Zählern auf der Habenseite ist die Mannschaft derzeit auf dem ungewohnten letzten Tabellenplatz ansässig. Die guten Kritiken und Ansätze der letzen Spiele zeigen, dass sich die Gubener im Formanstieg befindet. Gegen die benachbarten Neuzeller, die auswärts erst einen Punkt aufzuweisen haben, soll nun der Aufwärtstrend mit dem ersten Sieg unterstrichen werden. Viel wird davon abhängen, ob das Team um Trainer Roland Hammer endlich die Schwächen im Abschluss, die schon einige Punkte gekostet haben, ausmerzen kann. Die starke Leistung der Vorwoche (1:1 in Mühlberg) sollte der Mannschaft zusätzlichen Mut für diese Partie machen.

Ein weiters Derby steigt auf dem Burger Sportplatz an der Jugendherberge zwischen dem Tabellenvierten SG Burg und dem Zweiten, Wacker Ströbitz.. Nach drei Siegen in Folge sind die Spreewaldkicker heiß auf den glänzend gestarteten Aufsteiger. Dieser musste allerdings zuletzt eine eher unerwartete Heimpleite gegen Rüdersdorf (1:2) hinnehmen und hat zudem mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Doch auch Burgs Trainer Jörg Handrick kann nicht aus dem Vollen schöpfen: „ Wir sind durch den Ausfall einiger Stammspieler gehandicapt und wären unter diesen Umständen schon mit einem Punktgewinn zufrieden.“

Aktuelle Sportnachrichten:

www.lr-online.de/sport