Der BSV Guben-Nord und Blau-Gelb Laubsdorf spielen in der Brandenburgliga 2011/12 eine gute Rolle. Die Breesener belehrten die Skeptiker nach dem Trainerwechsel – Andreas Hoth übernahm von Thomas Schwöbel – eines Besseren. Auch die Laubsdorfer können nach Platz zwei im Vorjahr wieder eine Spitzenplatzierung erreichen. In der zweiten Saisonhälfte (Rückrundenstart am 25. Februar) müssen Guben und Blau-Gelb deshalb ihre Ansprüche untermauern.

Guben verkraftete sogar die Abgänge wichtiger Spieler, darunter Torwart Max Luburic und Angreifer Tommy Müller. Trainer Andreas Hoth verstand es recht gut, die Neuzugänge Sebastian Lawrenz, Duncan Kaiser, Lukasz Swoboda und André Götze zu integieren. Auch die Torwartposition wurde mit Pjotr Loboda wieder gut besetzt. Mit einem 3:1-Sieg zum Auftakt in Sachsenhausen sorgte die neu formierte Mannschaft gleich für einen Paukenschlag. Ein Heimsieg über Frankfurt folgte einem perfekten Saisonstart.

Auch eine kleine Niederlagen-Serie (Ludwigsfelde 1:2/H, Eberswalde 0:4/A und Werder 1:2/H) brachte den BSC nicht vollends aus dem Tritt. So stellte sich wieder der Erfolg ein. Mit den kaum eingeplanten Siegen über Babelsberg II (3:0) und in Laubsdorf (3:1) war das interne Ziel (20 Punkte bis zur Winterpause) überboten. Dennoch machten sich die Verletzungsausfälle, die sich zum Ende der Hinrunde drastisch zuspitzten, indem sich Sebastian Lawrenz und André Götze langwierige Knieverletzungen zuzogen und Torwart Loboda mit Rückenproblemen nicht oder nur zeitweise einsetzbar war, bemerkbar. Trotzdem schaffte es die Mannschaft mit 23 Punkten und Platz fünf in die Winterpause.

Blau-Gelb Laubsdorf hält trotz Stabilitätsproblemen als Sechster Anschluss zur Spitzengruppe. Nach dem Gewinn der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison wurden die Laubsdorfer als einer der Anwärter auf die Meisterschaft gehandelt. Im Umfeld der Mannschaft wurde die Favoritenrolle eher mit Skepsis betrachtet. Intern wird dennoch ein Platz unter den ersten Fünf der Tabelle als realistisch erachtet. Denn dem qualitativ guten Kader fehlt im Vergleich zu den anderen Spitzenmannschaften momentan nur die Breite. So wirkten sich einige Abgänge zum Saisonende sowie Ausfälle von Leistungsträgern wie Kapitän Sebastian Nuhs, Sven Jordan, Steven Specht, Attila Szobonya und Mirko Treuger negativ aus.

Obwohl die Neuzugänge Markus Winkler, Alexander Golnik, Marvin Wegner und Alexander Schwella gut integiert wurden, musste Trainer Jürgen Meseck ständig improvisieren. Der Saisonstart verlief durchaus im Rahmen der Erwartungen. Dem Auftaktsieg über Falkensee (3:1) folgte eine 1:2-Niederlage in Brandenburg. Doch in den folgenden Spielen wurde die Mannschaft ihrem Ruf als Heimmacht mit Siegen über Neuruppin, Strausberg, Frankfurt und Lübben gerecht. Zudem zeigte sie sich in den Auswärtsspielen zunächst gefestigt.

Deftige Auswärtspleiten mit einem schwachen Auftritt in Sachsenhausen (1:4) und bei dem ambitionierten Aufsteiger Waltersdorf (0:4) zehrten etwas an der Moral. Wurde in Seelow die blaugelbe Überlegenheit noch mit einem Punkt belohnt (1:1), so geriet die Truppe danach in eine Krise. Diese begann mit der ersten Heimniederlage (1:2 Ludwigsfelde) gefolgt von einem 1:2 in Eberswalde und gipfelte in der 1:3-Pleite auf eigenem Platz gegen Guben Nord.

Neben den personellen Ausfällen fehlte der Mannschaft auch einige Male die Konzentration über die volle Distanz, und individuelle Fehler leisteten mehrmals dem Gegner Vorschub. Jürgen Meseck legte auch Wert darauf, dass einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen als Grund für schlechte Resultate herhalten können. Mit einem 2:0 in Eisenhüttenstadt wurde schließlich die Herbstrunde versöhnlich beendet und der Anschluss zum oberen Drittel gewahrt.

Zum Thema:

Zum ThemaTorschützenliste Brandenburgliga16 Tore: Dennis Kutrieb (RSV Waltersdorf); 14 Tore: Tom Hagel (FC Strausberg); 12 Tore: Kim Schwager (Ludwigsfelder FC). BSV Guben Nord 7 Tore: René Neumann; 5 Tore: Steven Stoll; 4 Tore: Ronny Jüngel; 2 Tore: Sascha Prüfer, Franz-Aaron Ullrich; 1 Tor: Duncan Kaiser, Christian Schulz, Gabor Schulz, Christian Tzscheppan. Blau-Gelb Laubsdorf 6 Tore: Matthias Jäckel; 5 Tore: Marcus Dörry, Sven Kubis; 3 Tore: Tobias Voigt; 1 Tor: Alexander Golnik, Sven Jordan, Christian Kiel, Sebastian Nuhs, Mirko Treuger, Marvin Wegner.