| 02:37 Uhr

Guben bleibt ohne Sieg und verliert gegen den Spitzenreiter

Brandenburg-Liga. Nach drei Partien muss der BSV Guben Nord weiter auf einen Sieg warten. Mit nur einem Zähler ordnen sich die Neißestädter erstmal weiter unten ein. Roland Scheumeister / rsm1

Guben Nord - Einheit Bernau 0:1 (0:0).

Tore: 0:1 Lubega (58.); Schiedsrichter: Gorczak (Berlin); Zuschauer: 100; Guben Nord: Hübner - Herzog, Ullrich, Hauf, Jakob (67. Waszkowiak) - Schulze, Schack (76. Schwittlich) - Stoll (76. Kunzke), Mrowca - Ost, Fingas.

Die favorisierten Gäste versuchten sofort, Druck zu entfalten. Altins Distanzschuss (1.) verfehlte nur knapp das Tor und bei einer Flanke in die Schnittstelle der Abwehr klärte der aufmerksame Keeper Danny Hübner außerhalb des Strafraumes (5.). Der BSV hielt gegen und erreichte sogar eine leichte optische Überlegenheit in diesem flotten Kick. Der Gegner profitierte indes von gelegentlichen Stockfehlern der Platzherren. So als Makengo, mit einem Steilpass bedient, allein auf das Tor zustürmte und Hübner per Fuß klärte. Auf der anderen Seite wurde bei einem guten Spielzug der Breesener im Abschluss zu viel geschnörkelt. Nach Foul an den agilen Patryck Mrowca zirkelte Marc Fingas das Leder in den Strafraum, wo Franz-Aaron Ullrich knapp verzog (19.). Von Erik Schack in Position gebracht, schoss Fingas den Ball dem Torwart in die Arme (22.). Schulze verzog nur knapp, nachdem er sich gegen mehrere Verteidiger durchgesetzt hatte (23.) und Mrowca prüfte den Torwart mit einem 20m-Schuss.

Die relativ starke Vorstellung der ersten Hälfte konnten die Breesener aber nach der Pause nicht fortsetzen. Nervös und hektisch verlor die Mannschaft ihre Linie. Bernau erhöhte den Druck. Ullrich musste mit einem Tackling gegen Walter retten (46.) und Gerhard verschoss freistehend (53.). Als sich die Abwehr jedoch, nach einem Ballverlust im Mittelfeld, mit zwei präzisen Pässen aushebeln ließ, konnte sich Lubega die Ecke aussuchen. Die Gubener mobilisierten alle Kräfte. Dadurch eröffneten sich den Gästen Räume zum Kontern. Altin traf den Pfosten (67.) und Hübner rettete mit Fußabwehr, vor Lubega. Zwischenzeitlich setzte sich Fingas durch, sah aber die mitgelaufenen Nachrücker nicht und schloss selbst schwach ab. Im Strafraumgetümmel behielt der Bernauer Torwart die Übersicht, während Hübner im Gegenzug vor Lubega klärte und die Randberliner noch zwei Chancen versiebten.