Der Grund: Die bisherige Lohnsteuerkarte aus Papier gilt im kommenden Jahr nicht mehr. Die Steuerdaten werden ab dem 1. Januar 2012 ausschließlich elek tronisch verwaltet. Steuerpflichtige sollten die Angaben in den Schreiben sorgfältig überprüfen, denn sie sind entscheidend für den künftigen Lohnsteuerabzug. Alle Korrekturen können beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.

Grundbuch-Einsicht bei berechtigtem Interesse

Ein pflichtteilsberechtigter Erbe darf jederzeit das Grundbuch einsehen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt/Main. Nach Auffassung der Richter kann er im Zweifel nur so feststellen, ob es überhaupt etwas zu erben gibt oder ob sein Erbe mit Schulden oder Hypotheken belastet ist (Az.: 20 W 72/11). Das Gericht gab damit dem Sohn eines Erblassers recht. Das Grundbuchamt hatte sich geweigert, ihn einen Blick in das Grundbuch werfen zu lassen. Es verlangte dafür die Vorlage eines Erbscheins. Das OLG hielt dies für Förmelei. Nach geltendem Recht dürfe jeder das Grundbuch einsehen, der ein berechtigtes Interesse habe. So sei beispielsweise bloße Neugierde kein ausreichender Grund für das Begehren. Bei einem Erben liege der Fall aber deutlich anders.

Während Jagdsaison Warnschilder beachten

Zum Beginn der Jagdsaison sollten Spaziergänger und Jogger auf bestimmte Warnhinweise achten. Dazu gehören etwa rot umrandete Dreiecke mit Aufdrucken wie „Treibjagd“ oder „Vorsicht Jagd“. Die Jagden dauern oft mehrere Stunden. In dieser Zeit sollten entsprechend markierte Flächen nicht betreten werden, warnt der Deutsche Jagdschutzverband (DJV). Diese Bewegungsjagden starten immer dann, wenn die Felder abgeerntet und die Bäume kahl sind.