Florentine Bomsdorf (14) aus Spremberg und Frank Albertz (13) aus Senftenberg stehen an der Graffiti-Wand. Jeder mit einer Sprühdose in der Hand. Während jeder nach seinen eigenen Vorstellungen Formen und Farben an die Wand bringt, tauschen sich die Jugendlichen gegenseitig aus: "Das würde ich anders machen" oder "Das sieht aber klasse aus. Wie ist dir das gelungen?" Gemeinsam probieren sie neue Handgriffe aus. "Ich wollte schon immer neue Kontakte knüpfen zu Leuten, die mir beim Sprühen eines Graffitis helfen können", erklärt Frank Albertz. Beide haben schon Erfahrungen im Graffitisprühen, aber gemeinsam haben sie noch nichts gestaltet.

"Die Jugendlichen kommen bei uns unkompliziert durch gemeinsame Freizeitinteressen zusammen", erklärt Sozialarbeiter Benny Blatz. Das Bundesjugendtreffen, veranstaltet vom Jugendverein Back-Pictures in Kooperation mit dem Mehrgenerationenzentrum "Bergschlösschen" der Stiftung SPI, soll die unterschiedlichsten Jugendlichen zusammenbringen und den Gedanken der Toleranz fördern.

Auch beim Breakdance-Workshop stehen ganz verschiedene Teilnehmer zusammen auf dem Parkett. Von der langjährigen Showtänzerin bis hin zum blutigen Tanz-Anfänger. Während der Workshopleiter Michael Grabowski die Figuren und Tanzbewegungen erklärt, helfen sich die Teilnehmer auch mitunter gegenseitig. Da tanzt Jennifer Krüger aus Mühlrose auch schon mal doppelt vor und zeigt es nochmal den Ungeübten. "Ich finde das Treffen ganz interessant, weil man hier wirklich mal etwas Neues ausprobieren kann", sagt die 14-Jährige.

Die Jugendlichen können ihre Ferientage im Bergschlösschen ganz individuell gestalten. "Wenn wir Bock auf Musik haben, tanzen oder spielen wir. Wenn wir kreativ sein wollen, können wir Graffitis sprühen oder zeichnen. Aber auch das Zocken an der Playstation kommt nicht zu kurz", erklärt Malte Linob aus Berlin schmunzelnd. Der 16-Jährige will vor allem Spaß haben. Aber auch das Vernetzen mit anderen Jugendlichen liegt ihm am Herzen. So ist er gerade vertieft in ein Gespräch mit Lea Jurdzinski. Die 17-Jährige ist Niederländerin und extra für das Bundesjugendtreffen aus dem niederländischen Groningen angereist. "Wir können uns ganz gut unterhalten. Reden über Hobbys und so was", so Lea, die beim Treffen in Spremberg vieles ausprobieren will. "Hier kann man einfach tolle Leute kennenlernen. Und auch die Aktivitäten, die angeboten werden, sind voll cool", meint auch Frizzi Böhleg (12) aus Döbern.