Herr Schneider, welche Beschlüsse stehen auf der Tagesordnung des Kreistages?

Nun, wir werden unsere Vereine über den aktuellen Stand der Verbandsstrukturreform informieren und die Delegierten zum außerordentlichen FLB-Verbandstag, der am 2. März 2013 in Kienbaum stattfindet, wählen.

Wie schätzen Sie den Stand der Reform ein?

Wir können sehr zufrieden sein. Der Beirat des Landesverbandes hat bereits den territorialen Zuschnitt der künftigen acht Kreise und die neue Spielklassenstruktur beschlossen.

Offen sind jetzt noch die erforderlichen Änderungen der Satzung und Ordnungen sowie die Wahlen der neuen Vorstände .

Welche Konsequenzen werden diese Entscheidungen auf den Spielbetrieb im jetzigen Fußballkreis Senftenberg haben?

Es steht fest, dass wir ab dem Spieljahr 2014/15 einen gemeinsamen Kreis mit unseren Nachbarkreisen Elbe-Elster und Spreewald bilden werden. Wir werden dann insgesamt rund 120 Vereine im Fußballkreis betreuen. Eine solche Entscheidung war allerdings alternativlos, wenn man die Probleme sieht, die unsere Vereine vielerorts bereits in der Absicherung des Spielbetriebs haben. Wir haben darauf auch schon in den vergangenen Jahren durch die Bildung gemeinsamer Jugendspielklassen mit dem Elbe-Elster-Kreis reagiert. Darüber hinaus wird die neue Struktur dazu beitragen, unsere Arbeit effektiver zu organisieren und damit die finanziellen Belastungen für die Vereine im Rahmen zu halten .

. . . trotz größerer Fahrtstrecken?
Ja. Denn diese werden in der Regel nur die neue Kreisoberliga als höchste Spielklasse betreffen, in der ohnehin die Vereine spielen werden, die einen gewissen Leistungsanspruch haben.

Schaut man sich aktuell das Abschneiden der Vereine des Fußballkreises Senftenberg an, so sind zurzeit sieben im Landesmaßstab präsent - allerdings mit unterschiedlichen Erfolgen. Wie bewerten Sie die Leistungen?
In der Tat gibt es teilweise erhebliche Unterschiede. Brieske/Senftenberg spielt in der Landesliga eine hervorragende Rolle, die junge Mannschaft scheint sich immer besser zusammenzufinden. In der Landesklasse schlagen sich Ruhland, Großräschen und Senftenberg sehr ordentlich, was sicher auch in einer guten Nachwuchsarbeit in diesen Vereinen begründet ist. Sorgen bereitet es mir deshalb, wenn andere Vereine nicht diesen Weg gehen. Die Konsequenzen daraus sieht man in Tettau/Schraden, die nach vielen Jahren in der Landesliga ihre Mannschaft zu Saisonbeginn zurückziehen mussten, oder Großkoschen, die in der Landesklasse leider schon abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz stehen .

Im kommenden Spieljahr wird die Relegation für die neue Spielklassenstruktur ausgetragen. Eine Saison mit besonderer Brisanz?
Sich erlich. Denn wir werden einen verstärkten Abstieg aus der Landesklasse haben, zugleich aber auch den letzten Kreismeister des Altkreises Senftenberg küren und die Qualifikation für die neue Kreisoberliga bestreiten. Trotzdem hoffe ich, dass das Fairplay bei den Spielen, aber auch im Umgang zwischen den Vereinen - zum Beispiel bei Vereinswechseln von Spielern - stets gewahrt bleib t.

Vor wenigen Tagen sorgte der tragische Tod des Schipkauer Spielers John Gröbe für Aufsehen. Welche Gedanken gehen Ihnen nach einem solchen Ereignis durch den Kopf?

Ich war einfach nur fassungslos. Und es war für uns als Fußballkreis selbstverständlich, für ihn vor den Spielen am vergangenen Wochenende eine Gedenkminute einzulegen. Leider war es in jüngerer Vergangenheit auch nicht der einzige Sportfreund, der von uns gegangen ist, wenn ich an unseren langjährigen Berichterstatter Harry Voll oder den im Senftenberger See ertrunkenen Hörlitzer Fußballer Volker Madry denke.

Das neue Jahr beginnt auch 2013 wieder traditionell mit den Hallenkreismeisterschaften im Fußballkreis. Wie ist diesbezüglich der Stand der Vorbereitungen?

Wir haben unlängst mit dem FSV Glückauf Brieske/Senftenberg wieder alle Fragen der Organisation besprochen und möchten uns bereits vorab bei allen Beteiligten für das Engagement bedanken. Mittlerweile werden ja bereits zum 40. Mal die Hallenturniere in der Senftenberger Niederlausitzhalle ausgetragen. Ich bin sicher, dass wir mit den Hallenkreismeisterschaften am 6. Januar, nicht zuletzt aber auch dem gemeinsamen Hallenmasters mit den Kreisen Elbe-Elster und Spreewald am 12. Januar, welches zugleich einen Vorgeschmack auf die Verbandsstrukturreform geben soll, wieder zum Gelingen der Turniere beitragen werden .

Mit Helmut Schneider sprach

Silke Wentingmann-Kovarik

Zum Thema:
Im Landesverband erfolgt zum 1. Juli 2014 eine Reduzierung von 17 Fußballkreisen auf acht, zudem werden unterhalb der Brandenburgliga und den zwei Landesliga-Staffeln die Landesklasse-Staffeln von fünf auf vier reduziert. Im Fußballkreis Senftenberg sind aktuell 30 Vereine organisiert, in den Landkreisen Elbe-Elster 55 und Spreewald 36.