Hinzu kämen die bereits von privater Seite zur Verfügung gestellten 5000 Euro. Ein 41-jähriger Polizist war im Augsburger Siebentischwald erschossen worden. Eine 30-jährige Kollegin wurde leicht verletzt. Die Täter waren nach der Tat geflüchtet. Bei der bisherigen Spurenauswertung hätten die Ermittler mehrere DNA gefunden, deren Tatrelevanz geprüft werde, hieß es. Die Polizei wies erneut darauf hin, dass die Täter bei ihrer Flucht auch Gewässer durchquert haben könnten. Am Montag wurde bei einem Trauergottesdienst in Augsburg des Toten gedacht .

Gestrandete Bergsteiger vom Everest evakuiert

Die nepalesischen Behörden haben am Montag mit der Evakuierung Hunderter auf dem einzigen Flughafen der Mount-Everest-Region gestrandeter Bergsteiger begonnen. Ein Polizeisprecher teilte mit, nach einer Wetterbesserung könnten wieder Flugzeuge vom Flughafen Lukla starten. Wegen schlechten Wetters waren in der vergangenen Woche alle Flüge gestrichen worden; nur kleine Hubschrauber machten einige wenige Rettungseinsätze. Flugzeuge konnten dagegen nicht auf dem auf 2800 Metern Höhe gelegenen Flughafen starten oder landen.

Schuldspruch gegen Jackson-Leibarzt

D er frühere Leibarzt des verstorbenen Popstars Michael Jackson, Conrad Murray, ist der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen worden. Die zwölf Geschworenen gaben ihren Urteilsspruch am Montag in Los Angeles bekannt. Murray (58) nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis. Ihm drohen nun bis zu vier Jahre Haft. Das Strafmaß soll später verkündet werden. Zahlreiche Jackson-Fans, die sich vor dem Gerichtsgebäude versammelt hatten, reagierten mit Freudenrufen auf den Urteilsspruch. In dem sechswöchigen Prozess hatte die Staatsanwaltschaft Murray vorgeworfen, Jackson im Juni 2009 eine Überdosis des Narkosemittels Propofol gespritzt zu haben. Der Kardiologe soll den Sänger dann entgegen ärztlichen Standards unbeobachtet gelassen haben.