Ein Gericht in Västmanland bestätigte am Montag das nach aufwändigem Indizienprozess im vergangenen Oktober gefällte Urteil der ersten Instanz. Die als "Hammermörderin" bekannt gewordene Studentin soll ihre Strafe in Deutschland absitzen.Christine S. war Mitte Oktober wegen Doppelmordes an zwei Kindern und Mordversuchs an deren Mutter in Arboga verurteilt worden. Der schwedische Anwalt der 32-Jährigen legte daraufhin Berufung ein, er begründete den Schritt mit Befangenheit einer der drei Geschworenen. Das Berufungsgericht in Västmanland westlich von Stockholm bestätigte aber am Montag in sämtlichen Punkten das Urteil der Vorinstanz. Auch in Abwesenheit materieller Beweise gebe es "sehr wichtige Indizien", die für eine Schuld der Angeklagten sprächen, hieß es in der Begründung. Die Tat hatte das Land in Schock versetzt: Im Städtchen Arboga wurden im März 2008 der dreijährige Max und die einjährige Saga mit einem hammerartigen Gegenstand erschlagen, ihre 23-jährige Mutter wurde schwer verletzt und lag tagelang im Koma. Der Verdacht fiel auf Christine S., die während eines Kreta-Urlaubs ein Verhältnis mit dem Freund von Max' und Sagas Mutter hatte. Sie war ihm in seine Heimat gefolgt, er beendete jedoch die Beziehung. AFP/ig