So wie die Japanisch-Studentin hat es Tausende von Touristen am Sonntag in die Tokioter Nachbarstadt Kawasaki gezogen, um in einem berühmten Schrein dem "besten Stück des Mannes" zu huldigen.

Was in europäischen Breiten undenkbar wäre, gehört in Kawasaki zum Frühlingsbeginn: Beim Kanamara Matsuri, zu Deutsch Festival des metallenen Phallus, dreht sich auf dem Gelände des Schreins Wakamiya Hachimangu alles um den Penis. Das Fest hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert. Prostituierte baten die Götter damals um gute Geschäfte und um Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Heute geht es den Japanern beim Penis-Festival auch darum, die Götter um Fruchtbarkeit und eine sichere Geburt ihrer Kinder zu bitten.