Auf einem dauerhaft guten Tagesgeldkonto erhalten Sparer derzeit bis zu 4,85 Prozent, für einjähriges Termingeld gebe es bis zu 5,5 Prozent. Die Zinsen für längere Verträge seien kaum höher, heißt es. Hohe Tagesgeldzinsen bieten vor allem ausländische Anbieter. Wer zugreifen will, sollte laut Stiftung Warentest nach der Einlagensicherung und besonderen Bedingungen fragen. So gibt es einen besonders hohen Zins oft nur bei gleichzeitiger Führung eines Girokontos oder Depots, oder es muss ein Sparplan bei der Bank bestehen. Bei zeitlich begrenzten Angeboten für Neukunden sollte der Anschlusszins beachtet werden - er sackt im Vergleich zum Einstiegsangebot oft ab. (dpa/eb)