Unbekannte hatten Tafel und Sockel am Wochenende ausgegraben und von der Brücke aus in den Neckar geworfen. Ein Zusammenhang mit dem Mord an der Beamtin ist nach Polizeiangaben nicht erkennbar. Möglicherweise hänge die Tat mit dem Kampf gegen die Jugendkriminalität zusammen.
"Vermutlich sehen die Jugendlichen die Tafel als Symbol für die Polizei", sagte ein Polizeisprecher. Anfang Januar hatten junge Männer die Gedenktafel geschändet. Ein 73-Jähriger, der sie zur Rede stellte, war von ihnen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Die Tafel soll nun auf DNA-Spuren untersucht werden.
Die Polizeibeamtin Michéle Kiesewetter war am 25. April 2007 auf dem Festplatz der Stadt erschossen worden. Gesichert wurden DNA-Spuren einer Unbekannten, die im Zusammenhang mit mehr als 20 Straftaten aufgefallen war, darunter Mordfälle und Einbrüche. Die Polizei sucht derzeit mit einem Massen-DNA-Test nach der Mörderin. (dpa/dk)