Mit Moderatorin Kathrin Krautheim waren Musikinteressierte im Orchesterprobenraum in der Lausitzer Straße bei der Cottbuser Singakademie zu Gast. Nachdem mit Einsingen die Stimmen der Chormitglieder in Schwung gebracht waren, gab Chordirektor Christian Möbius den Ton an. Immer wieder mussten die Sängerinnen und Sänger Liedzeilen gemeinsam wiederholen. "Ihr seid zu langsam", "ihr atmet zu spät" oder "das müsst ihr mehr betonen", lauteten die Hinweise.Die Singakademie bereitet sich auf die nächsten Konzerte vor, erfuhren anschließend in einer Gesprächsrunde mit Moderatorin Kathrin Krautheim die Zuhörer. "Jedes Konzert ist ein Ringen um Qualität", erzählte Möbius. Gegenwärtig proben die Sängerinnen und Sänger für den musikalischen Stadtrundgang, der zu Pfingsten in Cottbus stattfinden soll. Musikalisch eingebunden sind ein großer Teil der Mitglieder beim Staatstheater Cottbus im Stück "Wie im Himmel". Bei diesem poetisch-humorvollen Theaterstück arbeiten die Schauspieler in der Cottbuser Inszenierung erstmalig mit Sängerinnen und Sängern der Singakademie zusammen. Der Vereinsvorsitzende der Singakademie, Roland Knappe, berichtete, dass 30 Leute des Chores sich auf dieses Abenteuer eingelassen haben. "Es macht Spaß, es ist eine schöne Erfahrung", so Knappe. Vor der Premiere sei jeden Tag geprobt worden. Fotos, die während des Gespräches über die Videowand liefen, belegen den Spaß der Sängerinnen und Sänger, in Kleider zu schlüpfen, die nicht unbedingt ihrem Geschmack treffen. Die Damen seien besonders wählerisch, erfuhren die Gäste von Christian Möbius, der seit 1991 Chordirektor, Kapellmeister und künstlerischer Leiter der mehr als 150-köpfigen Singakademie Cottbus am Staatstheater der Lausitzstadt ist. Sehr unterschiedlich seien die Meinungen zu den Farben und die Anforderungen an die Schnitte. In weißen Blusen hätten die Chormitglieder meist ein einheitliches Bild erzeugt, heute seien es maßgeschneiderte farbige Oberteile, die sie bei ihren Auftritten tragen. Bei den Männern gebe es da weniger Probleme. Um das Gefühl des Chorsingens zu erleben, das laut Recherche von Kathrin Krautheim der Gesundheit sowie dem friedlichen Miteinander dient, forderte der Chordirektor die Theatertreff-Gäste zum Mitmachen auf. Unter seiner Leitung entsteht ein vierstimmiger Kanon aus dem Lied "Abendstille überall". Das Ziel der Arbeit von Christian Möbius, "das Publikum emotional berühren", war ihm gelungen. Die Gekommenen stimmten in den Gesang ein. Adelheid Floß