Alle Daten müssen von den Vereinsvertretern künftig in die internetfähige Datenbank eingegeben werden. Der Landkreis Dahme-Spreewald hatte zu der Lehrveranstaltung im Oberstufenzentrum Lübben die Räume zur Verfügung gestellt. Oberstudiendirektor Klaus-Ulrich Tölpe kümmerte sich persönlich um die Organisation und Vorbereitung. Martin Hagemeister erläuterte den Vereinsvertreter den Umgang mit dem DFBnet. In einer 30-minütigen Power-Point-Präsentation wurde das neue Medium Schritt für Schritt erklärt. Danach hatten die "Azubis" die Möglichkeit, ihre Vereinsdaten einzuspeisen und die Meldungen für das kommende Spieljahr abzugeben. Benjamin Kaiser, Vorsitzender des Fußballkreises Spreewald, wies darauf hin, dass jeder Verein seine Mannschaften über das DFBnet online melden muss. Andernfalls könne es passieren, dass im kommenden Spieljahr einige Klubs nicht am Spielbetrieb teilnehmen dürfen. "Der Fußball-Landesverband hat mehrfach daraufhingewiesen, dass alle Vereine, die nicht bis zum 15. Mai den elektronischen Meldebogen abgeben, vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden", sagte Kaiser.