ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Fusion von Biehla und Elster steht

Jetzt ist es amtlich: Die Fußballer des SV Preußen Biehla und des SV Elster 08 Elsterwerda gehen bereits ab der kommenden Saison gemeinsame Wege. Lange haben die Verantwortlichen mit sich gerungen. Nun gehen sie mit ihren Plänen an die Öffentlichkeit, um allen Irritationen und Buschfunkgerüchten ein Ende zu setzen. Von Kornelia Noack

Stadtgespräch war die mögliche Fusion der beiden Traditionsvereine schon lange. Nun soll es ab der Saison 2011/12 einen neuen Verein mit neuem Namen geben. Bis dahin verstärken die Spieler des SV Elster 08 in der anstehenden Serie die Mannschaften des SV Preußen Biehla. “Wir haben uns nach zahlreichen Gesprächen verständigt, dass wir im Interesse der Qualität unsere Kräfte bündeln wollen, um im Landkreis in Sachen Fußball wieder eine gute Rolle zu spielen„, sagt Helmut Richter, Vorsitzender des SV Elster 08 Elsterwerda. Weil man der aktuellen Entwicklung des Fußballsports in der Stadt Elsterwerda Rechnung tragen wolle, habe man sich geeinigt, künftig unter einem gemeinsamen Namen Fußball zu spielen. Die Vorteile dafür liegen klar auf der Hand. Intensive Nachwuchsarbeit, ehrenamtliche Kräfte und die Unterstützung treuer Sponsoren lassen sich mit einem gemeinsamen Verein effektiv bündeln, sagt Günter Steinemann. Nicht zuletzt scheinen sich sportliche Ziele in Zusammenarbeit eher verwirklichen zu lassen. “Mittelfristig streben wir den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesklasse an„, sagt Günter Steinemann, Abteilungsleiter Fußball bei den Preußen.

Bis dahin gelten jedoch folgende Vereinbarungen der beiden Vorstände: In der Saison 2010/11 spielt die erste Männermannschaft des SV Preußen Biehla weiterhin in der Kreisliga und die zweite Männermannschaft in der 2. Kreisklasse. Der SV Elster 08 verzichtet unter Beachtung der Spielordnung auf den Startplatz in der 1. Kreisklasse. Insgesamt 13 Spieler trainieren bereits nach Aussage von Helmut Richter bei den Preußen mit. Keine leichte Aufgabe für Biehlas Coach Jens Dietrich, alle Zugänge zu sichten und die Teams aufzustellen. “Natürlich herrschte bei einigen unserer Spieler, die sich zu 100 Prozent mit Elster 08 identifizieren, Skepsis. Teilweise mussten wir intensive Gespräche führen„, gibt Helmut Richter zu. Der Großteil der Fußballer habe sich aber konstruktiv gezeigt, allerdings unter der Voraussetzung, dass der neue Verein einen neuen Namen tragen wird.

Denn wie jede Neuerung läuft auch die angekündigte Fusion nicht ohne Reibungsverluste ab. So wolle auf Dauer kein Elster-Spieler unter dem Namen SV Preußen Biehla auflaufen, sagt Helmut Richter. Und haben einige Spieler ihre sportliche Karriere vorerst auf Eis gelegt, um die Entwicklung von außen zu beobachten, verlassen mit Rick Gehre und René Ebert zwei Spieler den Verein ganz und gar. Rick Gehre wechselt zum SV Merzdorf/Gröden, und René Ebert sucht in der kommenden Saison bei der Kreisklasse-Elf des SV Blau-Weiß Möglenz neue sportliche Herausforderungen.

Dass sich der 50 Mann starke SV Elster 08 in keiner Weise von dem rund 300 Mitglieder zählenden SV Preußen Biehla unterbuttern lassen möchte, zeigt auch die Ansicht Richters in Sachen Spielstätte. “Wir nehmen den pragmatischen Ansatz, den Sportplatz in Biehla zu nutzen. Das letzte Wort ist da aber noch nicht gesprochen, doch das soll uns im Moment nicht im Weg stehen.„ Man müsse auch abwarten, wie sich die Stadt dazu positioniert.

Vielmehr soll die eigens gegründete Arbeitsgruppe in den kommenden Monaten alle rechtlichen Schritte der Zusammenführung beider Vereine koordinieren und vorbereiten. Insbesondere gehe es darum, unter breiter Mitarbeit aller Vereinsmitglieder einen gemeinsamen Namen zu finden, der die langjährigen Traditionen beider Vereine zum Ausdruck bringt. “Ich könnte mir ,Eintracht' ganz gut vorstellen, nachdem es jahrelang Zwistigkeiten gab„, sagt Helmut Richter mit einem Schmunzeln. Bis zum Ende dieses Jahres soll der konkrete Zeitplan der Fusion feststehen.