ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Für Totenschein nicht zu viel zahlen

Königswinter. Hinterbliebene sollten für einen Totenschein nicht mehr als 100 Euro zahlen. Darauf weist die Verbraucherinitiative Aeternitas aus Königswinter hin. dpa

Ärzte müssen sich bei der Rechnung für Leichenschau und Todesbescheinigung an die Tarife der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) halten. Danach dürften Mediziner höchstens knapp 77 Euro berechnen, rechnet die Initiative vor.

Diese Gebühr enthält demnach bereits alle Zuschläge wegen besonderer Umstände, nächtlicher Einsatzzeiten oder weiter Wege. Die entsprechende Ziffer 100 der GOÄ sieht eine Grundgebühr von 14,57 Euro vor. Diese wird mit einem Faktor zwischen eins und 3,5 multipliziert und durch das Wegegeld ergänzt.

Das Wegegeld beträgt je nach Entfernung und Uhrzeit zwischen 3,58 und 25,56 Euro. Diese Gebühren gelten für den üblichen Fall, wenn der Verstorbene bei Eintreffen des Arztes schon tot war.