| 02:39 Uhr

Frisches Brennholz darf nicht verfeuert werden

Berlin. Frisch geschlagenes Brennholz lässt sich nicht mehr in diesem Winter verfeuern. Es muss erst mal rund zwei Jahre trocknen, erklären die Experten der Plattform "Intelligent heizen" des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ. dpa/sm

Feuchtes Holz verbrennt nicht vollständig, was zur Folge hat, dass dabei viele Schadstoffe freigesetzt werden. Diese schaden der Umwelt, aber auch dem Ofen. Daher erlaubt der Gesetzgeber auch nur, Holz zu verbrennen, das einen Feuchtegehalt von maximal 25 Prozent hat.