Die SG Friedersdorf fühlt sich im Pokal sehr wohl. Auch in der 22. Pokalpartie in Folge hält sie die Serie von nur einer Niederlage.

Dabei erwischte die SGF wieder einen Start nach Maß. Chris Borchardt ließ sich in seinem Sololauf nicht aufhalten und verwandelte früh zur SG-Führung. Dieses 1:0 gab den Gästen Sicherheit. In der Folge entwickelte sich auf dem Schotterplatz kein schönes Pokalspiel.

Viele lange Bälle ohne große Torgefahr prägten das Bild. Während die Gasteber durch eine harte Gangart auffielen, setzte die SGF mit dem Pausenpfiff noch ein Achtungszeichen, als Kevin Müller nach einer Ecke unhaltbar einköpfte.

Und auch die zweite Hälfte brachte wenig Konstruktives. Die Gastgeber waren größtenteils auf körperbetontes Spiel aus und Friedersdorf hatte wenig Mühe, mit kontrollierter Defensive das Spiel zu sichern.

Durch den stets agilen Borchardt hatten sie sogar noch einige gute Kontermöglichkeiten spielen, bei denen er aber meistens alleine in der Offensive war. Einen Hoffnungsschimmer gab es für Gröden zwanzig Minuten vor Schluss, als Baum einen an ihm verursachten Foulelfmeter verwandeln konnte. Aber auch danach kam von den Gastgebern nicht mehr viel und die SGF hatte wenig Mühe, den knappen Vorsprung ins Ziel zu retten.

Aufregung gab es dann nur noch einmal fünf Minuten vor dem Ende, als der beste Grödener Feldspieler Rene Lunitz mit der Ampelkarte vom Platz musste. So stand am Ende ein hochverdienter Auswärtssieg gegen den Kreisligisten, der im gesamten Spielverlauf wenig Torgefahr erzeugte. Für die SG Friedersdorf war dieses Pokalspiel mit dem siebten Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage ein äußerst gelungener Jahresabschluss.

Merzdorf/Gröden: L. Thielemann, M. Meyer, R. Lunitz, T. Breit (68. B. Jähnigen), H. Thiele, M. Thielemann, R. Weise, St. Lorenz, R. Gehre, Chr. Burkert, D. Baum.

Friedersdorf: Zickert, Böhme, St. Wagner, Müller, Mi. Janitz, Keilwagen, D. Wagner, Seidel, Stalinski, Schollbach, Borchardt.

Tore: 0:1 Borchardt (9.), 0:2 Müller (45.), 1:2 Baum (68./FE). – Gelb: Böhme, Zickert, D. Wagner (SGF) – Jähnigen (M/G). – Gelb-Rot: Lunitz (89.). – SR: Werner (Finsterwalde). – Z: 75.