Nach den Morden an einer 27-jährigen Joggerin und einer 19-jährigen Studentin im Raum Freiburg setzen die Ermittler auf einen Fahndungsaufruf in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY - ungelöst".

Die beiden ungeklärten Fälle werden kurzfristig in die Sendung aufgenommen, teilten die Verantwortlichen am Montag mit. Moderator Rudi Cerne werde um Hinweise bitten. Die Sendung kommt übermorgen, 20.15 Uhr, live im ZDF.

In Endingen bei Freiburg wurde in den vergangenen Tagen eine Joggerin sexuell missbraucht und ermordet, Mitte Oktober eine Studentin in Freiburg.

Beide Taten ähneln sich. Ob es einen Zusammenhang gibt, können die Ermittler noch nicht sagen. Es ist ungewöhnlich, dass die Sendung so kurzfristig auf Taten reagiere und diese rasch in die TV-Fahndung aufnehme, sagte eine Sprecherin. Die Freiburger Verbrechen stünden aber im Fokus der Öffentlichkeit und beunruhigten die Bevölkerung. Deshalb kämen sie in die Sendung. Ziel sei es, zur Aufklärung beizutragen. In den beiden Fällen ermitteln zwei Sonderkommissionen der Freiburger Polizei mit insgesamt rund 80 Beamten.

In Endingen laufe noch die Spurensuche am Fundort der Leiche, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittler gehen mehr als 260 Spuren nach. Der entscheidende Hinweis sei noch nicht dabei. Der Täter sei weiter unbekannt.

Dies gilt auch für den Mord in Freiburg. Dort wurde Mitte Oktober eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und getötet.