Das Schülerteam „Guugel“ vom Oberstufenzentrum I Forst hatte im Planspiel Börse das beste Gespür für die wirtschaftliche Lage und die bestimmenden Trends am Aktienmarkt. Unter der Leitung von Florian Schmidt steigerten die sechs Jugendlichen ihr Startkapital von 50 000 Euro auf 55 132,73 Euro. „Mit diesem ausgezeichneten Ergebnis erreichte die Spielgruppe den ersten Platz und ließ rund 170 Teams in Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße hinter sich“, so Sparkassensprecherin Anja Schroschk. Team „Guugel“ habe dabei im richtigen Moment auf die Strategie „buy and hold“ und handelte mit den Erfolgsaktien wie Volkswagen und Google. Auf Platz zwei schaffte es laut Sparkasse das Team „RainerWahnsinn“ ebenfalls vom Oberstufenzentrum I in Forst. Die Nachwuchsbroker erzielten einen Depotwert von 54.746,77 Euro. Platz drei auf dem Siegertreppchen belegte das Team „Die Fantastischen Vier“ von der Berufsorientierenden Oberschule Spremberg mit einem Depotwert von 53.656,37 Euro.

„Wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen, richtig bewerten und Schlussfolgerungen für die eigenen Finanzen ziehen“, fasst Ulrich Lepsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Spree-Neiße den großen Wert des Börsenspiels zusammen. Die Jugendlichen hätten erkannt, dass ein solides Finanzwissen wichtig für ihre finanzielle Zukunft und einen stabilen Vermögensaufbau ist. Für das richtige Beurteilen der Finanzmärkte erhalten die Sieger Prämien von 200 bis 500 Euro je Spielgruppe.