Seit einigen Wochen leuchten die Lampen nicht mehr in Richtung Platz, sondern in entgegegesetzte Richtung. Busfahrer von Neißeverkehr hatten sich zuvor beschwert, dass die Lampen zu niedrig seien und die Gefahr bestünde, mit der Beleuchtung zu kollidieren. Grund für die Misere ist laut Stadtverwaltung eine falsche Lieferung des Herstellers. Heike Baerwald: "Wir haben mit Sicherheit im Leistungsverzeichnis höhere Lampen stehen gehabt." Das Problem. Die um 180 Grad gedrehte Beleuchtung entspricht nicht mehr den technischen Vorschriften über die Anordnung von Lichtkegeln. Mit dem Drehen der Lampen ist das Problem nicht beseitigt. Deshalb verlangt die Stadt jetzt vom Hersteller Abhilfe. Baerwald: "Wir wollen neue Masten." Möglicherweise werde es auch einen Kompromiss mit dem Lieferanten geben. Das könnte dann auch bedeuten, dass weitere Kosten auf die Stadt zukommen. "Wir brauchen eine vernünftige Lösung. Denn wir wollen keine abgefahrenen Lampen." Schließlich würden auch ortsfremde Lastwagen oder Reisebusse gelegentlich den Forster Marktplatz umfahren. Jan Selmons