Bislang dürfen auf dem Flugplatz in Neuhausen Maschinen mit einem maximalen Gewicht von 5,7 Tonnen starten. Nach dem Ausbau wäre der Verkehrslandeplatz für Maschinen bis maximal 14 Tonnen geeignet. "Wenn der Flugplatz eine Zukunft haben soll, dann muss er weiterentwickelt werden", betont Perko.

Im Jahr 2009 hat die Gemeinde Neuhausen den Flugplatz übernommen. Die Flugplatzgesellschaft Cottbus/Neuhausen mbH, die den Verkehrslandeplatz seit 1991 betreibt, ist eine 100-prozentige Tochter der Kommune. Dank der Errichtung eines Solarparks auf dem Flugplatzgelände trägt sich das Unternehmen finanziell inzwischen selbst. "Die Einspeisung hat begonnen. Der Flugplatz braucht keine Zuschüsse der Gemeinde mehr", freut sich der Bürgermeister.

28 Hektar des insgesamt 100 Hektar großen Flugplatzgeländes nimmt der Solarpark ein. "Auf dem übrigen Areal gibt es ausreichend Entwicklungsflächen für Gewerbe. Und es gibt auch Bedarf. Zum Beispiel wollen sich zwei der bereits ansässigen Firmen erweitern und auch die Gaststätte wird demnächst wieder in Betrieb genommen", kündigt Dieter Perko an. "Unser Flugplatz hat eine Perspektive und ist ausbaufähig. Es besteht aber ein großer Nachholbedarf", so Perko. Derzeit werden auf dem Verkehrslandeplatz Cottbus-Neuhausen pro Jahr rund 7000 Flugbewegungen gezählt. Ziel ist es, diese Zahl auf 11 000 zu steigern.