| 02:36 Uhr

Fliegende Paddel in Peitz

Mehr als 150 Kanuten waren am Start, so auch Jana Rokosch (vorn) vom KV Peitz.
Mehr als 150 Kanuten waren am Start, so auch Jana Rokosch (vorn) vom KV Peitz. FOTO: sby1
Peitz. Zur 17. Auflage der traditionsreichen Peitzer Sommerregatta hatte der örtliche Kanu verein am vergangenen Samstag nach Peitz eingeladen. red/jam

Vor vielen Zuschauern gingen mehr als 150 Sportler aus Berlin, Brandenburg und Sachsen bei bestem Paddelwetter an den Start.

Auf dem Hälterteich fiel mehr als 80 Mal der Startschuss, ehe alle Sieger feststanden. In allen Altersklassen ging es über 200 und 500 Meter um Medaillen und Pokale. Es gab hart umkämpfte Rennen mit knappen Entscheidungen.

Neben vielen Landesmeistern waren auch mehrere Sportler am Start, die den Wettkampf als letzten Test nutzten, ehe es in dieser Woche bei den Deutschen Meisterschaften auf der Olympiastrecke in München um die nationalen Titel geht.

Für die jüngsten Teilnehmer gab es im Kükenrennen eine Extraüberraschung. Auch die Sponsoren betätigten sich sportlich und paddelten um den Wanderpokal des Kanuvereins Peitz. Sieger wurde hier die Vertreterin der LEAG vor der Malerfirma Komolka und der Dekra.

Als beste Mannschaft erwies sich das Team vom "Verein Kanusport" Dresden vor dem ESV Cottbus.

Alle Ergebnisse der 17. Kanuregatta gibt es im Internet.

www.kanuverein-peitz.de