: 12 K 2461/11).

In dem Fall ging es um ein Ehepaar, das sich steuerlich beraten ließ. Das Finanzamt verlangte dennoch die Abgabe der Steuererklärung bis Ende September, weil es mit einer hohen Nachzahlung rechnete.

Das aber sei kein Grund, die Fristverlängerung zu verweigern, entschieden die Richter. Die Abgabefrist wird bei steuerlich beratenen Steuerpflichtigen in der Regel bis Ende Dezember verlängert. Ausnahmen sind nur möglich, wenn sie im entsprechenden Erlass der obersten Finanzbehörden der Länder geregelt sind, was hier aber nicht der Fall war. Damit war die Versagung der Fristverlängerung nicht zulässig.