Sängerstadtpokal-Turnier der Radballer sind Mannschaften aus Spremberg, Luckau, Neustadt Sa., Leipzig/Rötha, Großenhain, Cottbus und Finsterwalde am Start gewesen.

Es waren sehr faire Spiele, obwohl das Team aus Neustadt zwischenzeitlich verletzungsbedingt aufgeben musste. Ein Spieler bekam den doch sehr festen Spielball ins Gesicht und zog sich so einen Nasenbeinbruch zu. Mit dem bis dato erreichte Punkten belegten die Neustädter trotzdem noch den 7. Platz.

Erste des Turnieres wurde verdient die Oberliga-Mannschaft aus Cottbus, gefolgt von Finsterwalde 1 mit Carsten Dobs und Uwe Mende. Carsten, ein ehemaliger Finsterwalder und jetzt für Cottbus aktiv, spielte aus alter Verbundenheit für beide Teams, da auch ein Spieler aus den eigenen Reihen krankheitsbedingt ausgefallen war.

Dritter wurde das Team aus Leipzig/Rötha, mit Wolfgang Reichert, der ebenfalls in früheren Jahren ein Sängerstädter Spieler war.

Auf den weiteren Platzierungen kamen Großenhain, Spremberg, Finsterwalde 2 (Uwe Stahn/Stefan Schrey), Neustadt und Luckau.

Nils-Olaf Melcher hat im vergangenen Jahr den Luckauer Radballverein gegründet und nahm jetzt erstmals an einem Männerturnier teil. Und trotz des 8. Platzes hat er sich mit seinem Juniorenspieler Frederic Herrmann beachtlich geschlagen.

Letzten Endes hat es jedem Teilnehmer gefallen und die eine oder andere Spielsituation wurde dann bei Bier ausgewertet.

Ein Lob geht an das Kampfgericht, das in der doch langen Veranstaltung immer den Überblick behielt.