Innerhalb von vier Wochen sollten Rentner, die eine entsprechende Aufforderung bekommen, eine Steuererklärung für das Jahr 2010 einreichen. Die Finanzverwaltung schreibt diejenigen an, bei denen sie eine Steuernachzahlung erwartet. Welcher Handlungsbedarf besteht und was zu beachten ist, erläutern NVL-Fachleute wie folgt.

Für 2010 erstmals bundesweite Auswertung der Rentendaten. Nachdem seit Langem die Rententräger der Finanzverwaltung die Daten elektronisch übermitteln müssen, werden jetzt erstmals bundesweit die für das Kalenderjahr 2010 gemeldeten Beträge ausgewertet. Wenn sich aufgrund der Rentenhöhe und eventueller weiterer, dem Finanzamt bekannten Einkünfte eine Steuernachzahlung ergeben könnte, erfolgt eine kurzfristige Aufforderung. Ehegatten erhalten zwei einzelne Schreiben, um das Steuergeheimnis zu wahren.

Fristen beachten, sonst drohen Verspätungszuschläge. Wer eine Aufforderung vom Finanzamt erhält, ist zur Steuererklärung verpflichtet. Die Frist sollte beachtet werden, weil anderen falls der Fiskus aufgrund geschätzter Angaben einen Steuerbescheid versendet und Verspätungszuschläge festsetzt. Bei Hinderungsgründen kann eine Fristverlängerung beantragt werden .

Nicht immer besteht Steuerschuld. Die Aufforderung vom Finanzamt bedeutet nicht, dass letztlich auch Steuern nachgezahlt werden müssen. In vielen Fällen helfen absetzbare Versicherungsbeiträge, Spenden, Krankheitskosten, behindertenabhängige Steuervergünstigungen oder Handwerker und andere Dienstleistungen im Haushalt, die Steuer zu verringern oder ganz zu vermeiden. Manchmal reichen auch bereits die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge aus. Rentner sollten dann beim Finanzamt beantragen, dass sie für die Folgejahre von der Abgabepflicht befreit werden, wenn sich die persönlichen Verhältnisse nicht ändern.

Bei Steuerschuld Prüfung für 2012 und rückwirkend bis 2005 möglich. Ergibt sich eine Steuernachzahlung, besteht weiterer Handlungsbedarf. Zum einen fordert das Finanzamt auf, auch rückwirkend die Jahre bis 2005 zu prüfen, ob eine Steuererklärung abzugeben ist. Das liegt in diesen Fällen zwar nahe, muss aber nicht zwangsläufig sein. So können sich die persönlichen und damit auch die steuerlichen Verhältnisse geändert haben, beispielsweise nach dem Tod eines Ehepartners. Zum anderen wird auch bereits die nächste Steuererklärung für das Jahr 2011 fällig. Abgabetermin war der 31. Mai 2012, und der ist damit auch bereits überschritten.

Betroffene sollten Beratung in Anspruch nehmen. Da Rentner weitere fällige Steuererklärungen nicht erst einreichen müssen, wenn das Finanzamt sie erneut auffordert, empfiehlt sich eine steuerliche Beratung, beispielsweise bei einem Lohnsteuerhilfeverein. Die Mitarbeiter in den Beratungsstellen berechnen im Voraus, ob eine Steuernachzahlung zu erwarten ist. Sie können deshalb genau abschätzen, ob der Rentner weitere Steuererklärungen einreichen muss oder eine Befreiung erreicht werden kann. Auch die Steuerbescheide werden geprüft und bei Fehlern Einspruch eingelegt. Deshalb ist zumindest zur erstmaligen Klärung der Finanzamtspost eine professionelle Hilfe zu empfehlen.

Abgeltungsteuer und Freibetrag als Bonus. Die Aufforderung des Finanzamtes kann auch eine positive Überraschung bringen. Viele Rentner wissen gar nicht, dass die Bank von den Zinsen auf ihr Erspartes Abgeltungsteuer einbehalten hat. Die Anrechnung im Steuerbescheid und ein zusätzlicher Freibetrag, der Altersentlastungsbetrag, bringt in diesen Fällen nicht selten eine Steuererstattung. Nötig wird eine Steuererklärung erst, wenn die Bezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung bestimmte Freibeträge überschreiten. Demnach darf die Jahresrente bei Rentenbeginn 2005 nur 19 100 Euro betragen. Bei Rentenbeginn 2008 liegt der Freibetrag bei 17 400 Euro und bei Rentenbeginn 2010 bei 16 300 Euro. Die Berechnung gilt aber nur dann, wenn keine weiteren Einkünfte erzielt wurden. Rentnerehepaare können die doppelte Rente steuerfrei beziehen.

Checkliste nutzen. Wer selbst einschätzen will, ob eine Steuererklärung einzureichen ist, kann sich an einer Checkliste orientieren, die der NVL auf seiner Homepage bereitgestellt hat.

www.nvl.de www.lohnsteuerhilfe.net