Die Aktion Das Sichere Haus in Hamburg rät, auch in älteren Außenanlagen die Technologie nachzurüsten. Steckdosen im Garten können auch über einen FI-Schalter in der Hausverteilung abgesichert sein. Alternativ gibt es zum Nachrüsten Adapter für einzelne Buchsen im Elektrofachhandel sowie in Baumärkten. Diese werden zwischen Steckdose und Anschlussstecker der Geräte oder der Verlängerungskabel gesteckt.

Der FI-Schutzschalter, auch als RCD bekannt, ist vor allem dann wichtig, wenn elektrische Leitungen marode oder beschädigt sind. Dann fließt ein Teil des Stroms nicht über Installationsleitungen, sondern sucht sich neue Wege.

Berührt ein Mensch das Gerät mit kaputter oder nicht ausreichender Isolierung, fließt der Strom durch seinen Körper zur Erde. Aber ein FI-Schutzschalter misst konstant den Stromfluss, und ein Relais unterbricht schon bei kleinsten Unterschieden den Stromkreis.