Dresden. Festliche Roben, Musik auf höchstem Niveau und Weltklasse-Zirkus: Dresden hat am Wochenende wieder eine rauschende Ballnacht gefeiert. Der 8. Semperopernball verzauberte als ein Fest der Sinne. Die Sächsische Staatskapelle, Ballett und Chor des weltberühmten Theaters sowie Gastsolisten boten Kunstgenuss, preisgekrönte Artisten, Akrobaten und Clowns verblüfften mit ihrem Können.

Das Ballgeschehen eröffneten 80 Debütantenpaare mit Tschaikowskis Schwanenwalzer - in weißen Kleidern, die Scheinwerfer wechselnd in viele Farben tauchten: blau, rot, violett oder orange. Zuvor hatte Entertainer Gunther Emmerlich die Gäste als Impresario der Manege begrüßt, nachdem Fahnenträger wie beim Zirkusfestival in Monaco in den Saal eingezogen waren. Glamour brachten die Schauspieler Christiane Hörbiger, Bo Derek und Gérard Depardieu auf die umgebaute Bühne. Letzterer gehörte zu denen, die einen Ballorden entgegennehmen durften.

Auch vor den Türen des Opernhauses wurde getanzt - zum neuen Weltrekord: Beim Semper Openairball, der Parallelveranstaltung unter freiem Himmel, drehten sich 1966 Paare zu Tschaikowskis Schwanensee-Walzer - 456 mehr als beim alten Rekord von 2010 in Tuzla (Bosnien-Herzegowina). Insgesamt waren nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen zum weltweit einmaligen kostenlosen Ballvergnügen auf den Theaterplatz gekommen.