" Die Stadtmarketing-Runde will sich des Vorschlages schon in ihrer nächsten Sitzung annehmen.

Feuerwerk über dem Rosengarten oder den Altstadt-Dächern, dazu Musik und Glühwein - ein Silvester-Stelldichein in der Spreewaldstadt unter freiem Himmel. "So etwas brauchen wir in Lübbenau", sagt Steffen Franke, Chef der Kahnfährgenossenschaft Lübbenau. Ob als Silvesterparty oder als bunt-feurige Begrüßung am Neujahrs-Nachmittag, der Jahreswechsel könne so ein Knüller erhalten. Vorbild sind Feiern, die es seit einiger Zeit an der Ostsee-Küste gibt. "Strand, Glühwein, Feuerwerk", so Franke, sind die Zutaten zum Silvester-Menü.

Bestärkt in seinem Vorschlag sieht sich der Genossenschafts-Vorsitzende durch einige Hoteliers und Gastwirte. So meldeten laut Tourist-Information etwa das Spreewaldeck in der Dammstraße und der Spreewaldhof in Leipe zu Silvester ausgebuchte Quartiere und Feiern.

Für die Geschäftsführerin der Tourist-Information, Nicole Müller, steht daher schon fest: "Wir wollen und müssen solche Angebote ausbauen und besser kommunizieren." So könne auf der speziellen Winter-Seite Lübbenaus im Internet eine Rubrik Silvester oder Jahreswechsel eingefügt werden. Müller: "Wir können das besser angehen und haben die Chance, Angebote zu bündeln." So böte sich an, die Feier zum Jahreswechsel mit einem Kurzurlaub in Lübbenau zu verbinden, zu speziellen Kahnfahrten starten, Wellness-Offerten zu nutzen oder eine Neujahrswanderung zu unternehmen. "So eine Feier muss zu Lübbenau passen", sagt Nicole Müller. Dann könne es gelingen, Gäste nicht nur für eine Nacht nach Lübbenau zu locken.

Steffen Franke sieht seine Anregung zudem als ersten Teil für die Diskussion um die künftige Gestaltung und Nutzung des Rosengartens zwischen Schlosspark und Hafengelände. Dazu soll es demnächst eine Werkstatt geben.

Am Dienstag hat die Stadtmarketing-Runde den Vorschlag Frankes begrüßt. Das Potential sei gegeben, Details müssen jetzt besprochen werden. "Wir sind voller Ehrgeiz, da etwas Gutes anzubieten", sagt Michael Jakobs, Chef des kommunalen Vermieters WiS, der in der Runde sitzt.

Das Potential solcher Angebote sieht auch das Schlosshotel Lübbenau. Zum Jahreswechsel 2013/14 soll es dort nach einem Jahr Pause wieder eine Silvesterfeier geben. Hotelchefin Birgit Tanner: "Was uns allen nicht passieren darf ist, dass die Gäste kommen und die Häuser sind zu."