Nach einem Brand mit mindestens 13 Toten bei einer Geburtstagsparty in Frankreich stehen die Sicherheitsvorkehrungen einer Bar in der Kritik. Der Raum sei "ohne Zweifel" zu klein gewesen für die Zahl der Leute, sagte der Bürgermeister von Rouen, Yvon Robert, dem Radiosender "Europe 1". Die Todesopfer waren zwischen 18 und 25 Jahre alt. Unter ihnen war nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP auch die Frau, die ihren Geburtstag gefeiert hatte. Sieben Menschen wurden verletzt. Eine Frau war am Sonntag nach Medienberichten noch im Krankenhaus und schwebte in Lebensgefahr. Das Feuer war in der Nacht vom Freitag auf Samstag in der Bar "Au Cuba Libre" im Zentrum von Rouen ausgebrochen. Ursache war ersten Ermittlungen zufolge, dass einer der Gäste mit dem Geburtstagskuchen in der Hand gestürzt war, wie die Zeitung "Paris-Normandie" berichtete. Die brennenden Kerzen sollen das Feuer entfacht haben. Präsident François Hollande versprach, dass alles getan werde, um die Ursache für den Brand zu klären. In einer Mitteilung erklärte er den Familien der Opfer seine Solidarität und sein Mitgefühl.